Startseite » Körper & Gesundheit » Richtig rasieren: Tipps zur Nassrasur

Richtig rasieren: Tipps zur Nassrasur

Rasieren: Schritt für Schritt Anleitung

Rasieren muss gelernt sein – um ein perfektes Ergebnis zu erhalten und um Deine Haut zu schonen. MyLifestyle Mentor zeigt Dir, wie Du es richtig machst.

Rasieren ist nicht schwer? Nun, immernoch kämpfen die meisten Männer mit den Nachwirkungen von unsauberen Rasieren – mit Rasurbrand, eingewachsenen Haaren und Hautirritationen. Eine perfekte Rasur braucht die richtige Technik.

Im folgenden Artikel erfährst Du, wie Du in 7 Schritten das Rasieren zur Perfektion machst. Weiterhin weißt Du, welche Vorteile Rasierseife gegenüber Rasierschaum -/gel hat und wie Du einen Rasierhobel richtig verwendest.

Sport- und Fitnesstrainer
Marc Obermeier
Experte für Gesundheit und Fitness

Du weißt...

  • wie Du Dich richtig rasierst.
  • welche Vorteile Rasierseife hat.
  • wie Du einen Rasierhobel verwendest.

Über mich

Mit der Rasur hat wohl jeder Mann zu kämpfen und für die meisten Männer ist es eher eine lästige Pflicht. Ob mit oder ohne Bart, es zeigt wer Du bist und zu welchem Look Du stehst. Ich selbst bevorzuge die tägliche Rasur und habe dabei schon so einige Dinge ausprobiert. Meine Erfahrungen werde ich mit Dir teilen.

In 7 Schritten richtig Rasieren

1. Wasche Dein Gesicht mit Reinigungsmittel und warmem Wasser

Wenn Du Dein Gesicht warm wäschst (mit einem sanften Reinigungsmittel), werden überschüssiges Öl und Schmutz entfernt, sodass Du Dich mit einem sauberen Leintuch rasieren könntest. Das warme Wasser öffnet auch Deine Poren, was es ihnen im Wesentlichen ermöglicht, leichter zu atmen und alles auszustossen, was im Inneren eingeschlossen ist, und hilft, Rasurbrand und eingewachsene Haare zu verhindern.

2. Verwende ein Peeling, um die Haut zu glätten

Ein Peeling entfernt abgestorbene Hautzellen von der Haut und beugt so dem Rasieren und verstopften Poren vor. Du erhältst eine glattere, gründlichere Rasur und wirst die hautglättende Wirkung des Peelings genießen. Gehe mit dem Reiben jedoch nicht zu grob vor, da Du gleich mit einem scharfen Rasiermesser über Deine Haut ziehen wirst.

Rasieren: Anleitung für die Nassrasur

3. Verwende ein Pre-Shave-Öl, um Haut und Haare vorzubereiten

Ein Pre-Shave-Öl bildet eine unsichtbare Schutzschicht über der Haut und hilft dem Rasierer, sanft über die Haut zu gleiten. Diese Schicht hilft auch, Schnurrhaare weicher zu machen und die Haut zu pflegen.

4. Trage die Rasiercreme in einer Aufwärtsbewegung auf

Wenn Du Deine Rasiercreme aufträgst, tust Du dies mit einer Aufwärtsbewegung, um die Haare nach oben und vom Gesicht weg zu heben. Dies führt insgesamt zu einer glatteren, präziseren Rasur. Die Art der Rasiercreme oder des Öls, die Du verwendest, liegt bei Dir, aber ich empfehle etwas, das nicht übermäßig schäumt – mit anderen Worten, etwas, das Deine Barthaare nicht vollständig bedeckt.

Unser Linktipp

Die besten Tipps zur Haarentfernung für Männer. So wirst Du lästige Haare schnell und dauerhaft los.

Haarentfernung bei Männern: So wirst Du lästige Haare los

5. Rasiere mit einem sauberen und scharfen Rasiermesser in Faserrichtung

Achte beim Rasieren darauf, in die Richtung zu gehen, in die sich Deine Haare bewegen. Das heißt, rasiere Dich in die Richtung, in der Du mit der Hand glatt darüber streichen kannst, anstatt die Reibung des Widerstands zu spüren. Wenn Du Dich nach vorne rasierst, verringerst Du das Risiko eingewachsener Haare und Pusteln aufgrund eingeklemmter Haare, die sich unter der Hautoberfläche zusammenrollen. Spüle die Rasierklingen zwischen den Zügen mit warmem Wasser ab, um Reibung und Widerstand zu minimieren.

Rasieren: In 7 richtigen Schritten

Drücke nicht zu fest. Es ist viel besser, wieder aufzuschäumen und einen zweiten Durchgang machen zu müssen, als so fest zu drücken, dass Du alle Haare – und dazu Haut – mitnimmst.

Und pass auf Deinen Rasierer auf. Zu viele Männer vernachlässigen die richtige Rasierhygiene. Du musst den Rasiererkopf oder Deine Rasierklingen etwa alle 4 Rasuren (oder alle paar Wochen, je nachdem, was zuerst eintritt) ersetzen. Du brauchst immer scharfe, saubere Klingen. Damit sie so lange wie möglich scharf bleibt, spüle Deine Klinge mit heißem Wasser ab und bewahre sie bis zur nächsten Rasur aufrecht an einem kühlen, trockenen Ort auf.

Hole Dir die neuesten Styling-Tipps bequem nach Hause

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

6. Mit kaltem Wasser abspülen

Nach der Rasur solltest Du alles mit kaltem Wasser abspülen. Dies hilft, die Poren zu schließen, wodurch sie weniger empfänglich für Bakterien und dergleichen werden.

7. Aftershave auftragen

Nachdem Du Dich sauber gespült hast, trägst Du ein straffendes und beruhigendes Aftershave auf – egal ob Balsam, Spritzer oder Lotion. (Viele Feuchtigkeitscremes eignen sich sogar gut als Aftershave.) Dieser Schritt hilft, die Poren sauber zu halten, während er die Haut beruhigt und Rötungen vorbeugt. Vermeide alles, was austrocknet – nämlich diese alkoholgetränkten Aftershaves aus Papa`s Schrank.

MyLifestyle MentorInteressiert Dich das?

Rasierseife vs. Rasierschaum

Vor allem junge Männer assoziieren die Rasur mit Rasierschaum. Rasierschaum hat den großen Vorteil, dass er sich schnell und einfach auf die Haut auftragen lässt. Aber in Sachen Rasur sollte es eben nicht immer schnell gehen – ebenso wenig die auf Kosten der Qualität.

Die meisten Rasierschäume bestehen in aller Regel nicht aus natürlichen Inhaltsstoffen. Um den Sprüh-Effekt zu erreichen, braucht es Treibgase, künstliche Duftaromen und vor allem Mikroplastik wie Polyethylenglycol (PEG) – und darauf reagiert Deine Haut.

Mein Tipp ist daher, auf die gute alte rasierseife zurückzugreifen. Qualitativ hochwertige Rasierseifen bestehen ausschließlich aus natürlichen Inhaltsstoffen, die positiv für Deine Haut sind.

Rasierseife bietet Dir den perfekten Schaum. Kein Rasiergel schafft es so dicht, cremig und fein zu sein. Mit der Seife reinigst Du Deine Gesichtshaut gründlich, öffnest die Poren und Dein Barthaar wird weich und vor allem: Die Haarkanäle werden geöffnet, sodass Deine Barthaare sehr nah an der Haarwurzel abrasiert werden. Dadurch erhältst Du ein besonders sauberes Rasurerlebnis.

Rasieren: Rasierseife anmischen

Rasierseife aufschäumen

Lass uns zunächst über die Einschäumtechnik sprechen. Wie und wo Du Deine Seife aufschäumst, kann ihre Lebensdauer und Leistung drastisch beeinflussen, weshalb ich Dir Folgendes rate.

Vor der Rasur, weichst Du die Borsten Deiner Bürste einige Minuten in warmem Wasser ein. Schüttel dann überschüssiges Wasser ab und wische die Borsten sicher über die Oberfläche der Seife. Das Auftragen des Rasierpinsels mit Seife sollte nur 10 bis 15 Sekunden dauern. Länger und Du riskierst, dass zu viel Seife zu verwenden.

Nachdem Du den Pinsel vorbereitet hast, empfehle ich, eine Rasier-/Schaumschale zu verwenden oder den Schaum direkt auf Dein Gesicht aufzutragen. Vermeide es, Deinen Schaum auf Deiner Seife aufzubauen, da dies nur zu viel Schaum für eine Rasur erzeugt.

Für den besten Schaum arbeitest Du mit etwa einem Teelöffel (5 ml) Wasser in der Schüssel. Während Du die Bürste schwenkst, fügst Du zusätzliche Teelöffel Wasser hinzu, bis der Schaum die Konsistenz und den Glanz von geschlagenem Eiweiß erreicht. Denke daran, Du kannst immer mehr Wasser hinzufügen – aber es nicht mehr wegnehmen!

Unterschätze nicht, wie sich auch die Art des Wassers (hart oder weich) auf die Leistung Deiner Seife auswirken kann. Es kommt alles auf den Mineraliengehalt an, der auf natürliche Weise im Wasser gelöst ist (höhere Mengen erzeugen härteres Wasser) und wie diese Mineralien Deinen Schaum beeinflussen können. Hartes Wasser kann für Rasierseifen problematisch sein und Probleme mit der Stabilität und Bildung Deines Schaums verursachen. Aber das Einweichen oder „Aufblühen“ der Seife in warmem Wasser vor der Rasur kann helfen, alle Probleme zu neutralisieren. Wenn Du aufgrund von hartem Wasser ständig Schwierigkeiten hast, einen guten Schaum zu erzeugen, empfehle ich stattdessen den Kauf von destilliertem Wasser.

Rasierseife aufbewahren

Jetzt, da Du Deine Schaumtechnik beherrschst und eine saubere und gründliche Rasur genossen hast, ist es an der Zeit, Deine Seife wegzupacken. Trotz ihres oft harten Äußeren sind Seifen im Herzen ziemlich empfindlich (so wie Du), daher ist dies wohl der wichtigste Schritt!

Spüle zunächst alle Schaumreste von Deiner Seife ab, schüttel dann überschüssiges Wasser ab und bewahre sie in einem luftdichten Behälter auf. Dies hilft, die Belastung durch Bakterien zu verringern, die Deine Seife verderben können. Ein luftdichter Behälter hilft auch zu verhindern, dass die Seife austrocknet, spröde wird und mehr Wasser und Einweichzeit für zukünftige Rasuren benötigt. Für beste Ergebnisse ist es wichtig, auch die Temperatur zu berücksichtigen, also bewahren die Seife zwischen den Rasuren an einem mäßig warmen Ort auf.

Rasieren: Rasierseife richtig auftragen

Rasur mit einem zweischneidigen Rasierhobel

Vorzugsweise sollte die Rasur direkt nach einer Dusche oder einer Behandlung mit einem heißen Handtuch erfolgen, da dies hilft, Deine Barthaare weicher zu machen. Sobald Du Dein Gesicht vorbereitet hast, trägst Du die Rasierseife mit dem Pinsel auf. Wenn Du das „gute Zeug aus der Dose“ verwendest, empfehle ich dringend, auf Cremes, Seifen und Bürsten umzusteigen!

Nachdem Du Deine Rasierseife aufgetragen hast und eine Klinge an Deinem Rasierer angebracht haben, hältst Du den Rasierer in einem Winkel von etwa 30 Grad von Deiner Haut. Dies wird je nach Gesichtsform und gewähltem Rasierer leicht variieren, aber 30 Grad sind die allgemeine Regel.

Rasiere zunächst nur „mit dem Strich“ (in die gleiche Richtung, in der Ihr Haar natürlich wächst), bis Deine Technik solide ist. Wenn Du Dich verbesserst, kannst Du im zweiten oder dritten Durchgang quer oder gegen die Wuchsrichtung rasieren. Beachte jedoch, dass das Rasieren quer oder entgegen der natürlichen Wuchsrichtung mehrere Probleme verursachen kann, darunter Rasurbrand, eingewachsene Haare, Reizungen und Trockenheit.

Halte beim Rasieren das Handgelenk in einer geraden Linie mit Deinem Unterarm, um die Drehung der Klinge zu reduzieren. Um den Rasierer in die richtige Richtung zu manövrieren, erzeugst Du sanfte Striche, indem Du Bewegungen von Ellbogen und Schulter erzeugst. Dies trägt dazu bei, Schwankungen des Klingenwinkels weiter zu vergeringern und die Klinge in einem optimalen Winkel für die Nassrasur zu halten.

Beenden die Rasur, indem Du übrig gebliebene Rasiercreme mit kaltem Wasser vom Gesicht abspülst und Dein Gesicht dann mit einem weichen Handtuch trocken tupfst. Trage abschließend einen Spritzer Aftershave oder einen beruhigenden Balsam in die Poren auf, um Deine Haut zu erfrischen und sie gesund und straff zu halten.

Hole Dir die neuesten Styling-Tipps bequem nach Hause

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Wenn Dir der Artikel gefällt, dann teile ihn gern Deinen Freunden...

Das könnte Dich auch interessieren

Hinterlasse einen Kommentar

* Durch die Verwendung dieses Formulars stimmst Du der Speicherung und Verarbeitung Deiner Daten durch diese Website zu.

Wir schätzen Deine Privatsphäre! Diese Website benutzt Cookies, die für den technischen Betrieb der Website erforderlich sind und stets gesetzt werden. Andere Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren, werden nur mit Deiner Zustimmung gesetzt. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Mehr Infos findest Du unter Datenschutz. OK Mehr Infos findest Du unter Datenschutz.