Startseite » Reisen & Freizeit » Der komplette Etikette-Guide für den modernen Mann

Der komplette Etikette-Guide für den modernen Mann

Etikette: So benimmst Du Dich als Mann richtig

Etikette – ist das nicht überholt? MyLifestyle Mentor zeigt Dir, warum und vor allem wie Du als wahrer Gentleman Dich in jeder Situation richtig benimmst.

Über Etikette zu plaudern scheint ein uriges, altmodisches Konzept zu sein, wie Werbung, Festnetztelefone und Instagram. Es ist ein spießiges altes Wort, das Bilder von mürrischen Aristokraten heraufbeschwört, die mit bebrillter Nase Menschen verspotten, weil sie Fischmesser falsch halten, oder etwas ebenso Willkürliches und Lächerliches.

Sofern Du nicht Rechercheur für ein Rosamunde Pilcher-Drama oder Butler bei Harals Glööckler bist – und wir gehen gerne davon aus, dass Du keiner von beiden bist –, haben solche muffigen Regeln aus der viktorianischen Ära in der heutigen Gesellschaft wenig Platz. Im weiteren Sinne ist die Etikette jedoch immer noch bemerkenswert relevant. Denn nun ja, wir sollten alle darauf abzielen, nicht jeden Tag ein Idiot zu sein.

Betrachte diesen umfassenden Leitfaden als Deine virtuelle Abschlussschule, der Dir dabei hilft, alle wesentlichen Kenntnisse und modernen Umgangsformen zu erwerben, die Du benötigst, um in die große weite Welt hinauszugehen, ohne Dich völlig zu blamieren.

Jounalist & Blogger
Philipp Messner
Redakteur Mode & Beauty

Du weißt...

  • wie Benimmregeln entstanden.
  • warum Etikette wichtig ist.
  • wie Du Dich im Alltag als Gentleman benimmst.

Über mich

Wer glaubt, Etikette wäre nicht mehr zeitgemäß der irrt. Ja, die Benimmregeln haben sich verändert, aber es gibt sie noch. Überall im Alltag gibt es Regeln, wie Du Dich als Mann und Gentleman bewären kannst, ja musst. Ich habe in diesem Artikel die wichtigsten Etikette-Regeln zusammengestellt, damit Du nicht wie ein Idiot aussiehst.

Die Geschichte der Etikette

Jede Kultur und Gesellschaft hat ihre eigene Form der Etikette, die sich im Laufe der Jahre verändert hat. England hat eine lange Geschichte strenger sozialer Kodizes, aber die Geschichte der Etikette, die wir heute verwenden, geht in Wirklichkeit auf den Hof Ludwigs XIV. von Frankreich zurück, denn zu dieser Zeit war Frankreich das „Zentrum des Universums“ und aller Höfe der bekannten Welt folgte, wohin die Franzosen führten. Die neueste Mode, das beste Essen, die schönsten Möbel und eleganten Manieren haben ihren Ursprung in Frankreich.

Louis hatte es so satt, dass die Leute über seine wunderschön gepflegten Rasenflächen und Blumenbeete inm Park Versailles stapften, dass er Schilder anbrachte, auf denen er ihnen riet: „Vermeiden Sie das Betreten des Grases“ oder „Treten Sie nicht auf die Blumen“. Als dies nicht funktionierte, erließ er ein offizielles Dekret, dass niemand über die Schilder hinausgehen dürfe. Später wurde der Name „Etikette“ einer Eintrittskarte für Gerichtsveranstaltungen gegeben, die Regeln darüber enthielt, wo man stehen und was man tun sollte. Dies war die Geburtsstunde dessen, was wir heute als „Etikette“ kennen.

Der König ordnete ständig eine Reihe von Festen, Bällen, Balletten, Komödien, Konzerten, Spaziergängen und Jagden an, sodass für die verschiedensten Anlässe Benimmregeln aufgestellt wurden, die dann auch penibel beachtet werden mussten (1).

Etikette: Wie entstanden Benimmregeln

Was bedeutet Etikette für den modernen Mann?

Wenn man bedenkt, wie sehr sich soziale Normen in den letzten Jahren weiterentwickelt haben, ist es kein Wunder, dass das traditionelle Modell des „Gentleman-Lebens“ mehr als ein wenig veraltet erscheint. Die Kleiderordnung ist so gut wie aufgelöst. Wir kommunizieren mehr online als persönlich. Sexualpolitik und Geschlechtergleichstellung machen längst fällige Fortschritte. Und jeder kulturelle Paradigmenwechsel hat dazu geführt, dass unser alter Ansatz zur Etikette dringend einer Überarbeitung bedarf.

Glücklicherweise beschränken sich die Grundlagen guter Manieren auf den gesunden Menschenverstand und darauf, einfach ein netter Mensch zu sein. Kurz gesagt: Schalte Dein Gehirn ein und nimm Dir einen Moment Zeit, um darüber nachzudenken, welche Konsequenzen Deine Worte oder Handlungen haben könnten.

Zum Beispiel: Ist die Frau, der Du gratulierst bzw. der Du einen Sitzplatz anbieten möchtest, definitiv schwanger? Stelle sicher, dass Du die Antwort auf diese Frage zweifelsfrei kennst, bevor Du versuchst, etwas „Ritterliches“ zu tun.

Unser Linktipp

Du möchtest eine Frau online richtig ansprechen? Wenn Du jetzt hier klickst, verraten wir Dir 17 Tipps, wie Du es richtig anstellst.

Online Flirten: Die besten Tipps für Männer

Etikette im Alltag

Fakt ist, dass die Art und Weise, wie Du Dich beim Essen und Trinken mit einem Date verhältst, ein wenig anders sein wird als beim Zocken von Videospielen mit Deinen besten Buddies – ich hoffe es zumindest. Vor diesem Hintergrund findest Du hier einige wichtige soziale Einstellungen und eine Handvoll Protokollhinweise, die Dir dabei helfen sollen, in jedem Bereich Dein Bestes zu geben.

Dating

In dieser Post-Weinstein-Zeit haben die meisten Männer ihr Verhalten gegenüber dem anderen Geschlecht wahrscheinlich einer kurzen Überprüfung unterzogen. Die #MeToo-Bewegung (2) war längst überfällig, aber es ist ein Fehler zu glauben, dass sie die Dating-Etikette verändert hat. Weil dieser Scheiß nie in Ordnung war. Wenn Du jedoch bei Deinem nächsten Tinder-Treffen nervöser bist als sonst, befolge diese einfachen Regeln, um Deine Chance auf ein zweites Treffen zu erhöhen.

  1. Biete an, beim ersten Date zu zahlen, aber bestehe niemals darauf. Wenn sie 50:50 bezahlen möchte, ist es die Gentleman-Taktik, zuzustimmen. Oder anders ausgedrückt: Vergiss die Geschlechterpolitik völlig und arbeite an dieser Regel: Wenn Du das Vergnügen ihrer Gesellschaft wünschst, sollte bezahlen. Erledigt.
  2. Ergreife die Initiative bei der Organisation des ersten Dates. Es gibt kaum etwas, das weniger sexy ist, als zu fragen: „Also, worauf hast du Lust?“
  3. Auch wenn Du sofort erkennst, dass ein Blind Date eine Sackgasse ist, bleibe zumindest für ein paar Drinks am Ball. Es wird Dich nicht umbringen und ihr geht es vielleicht genauso.
  4. Sende eine Nachricht am Tag nach einem Date, wenn nicht früher – und sei es auch eine unangenehme.
  5. Verwende in Dating-Apps ein aktuelles, repräsentatives Profilfoto. Dieser Schnappschuss von vor fünf Jahren, als Du noch Haare hattest und Lieferando noch nicht entdeckt hattest, zählt nicht.
  6. Sende zuerst eine Nachricht und sage etwas Bestimmtes, das sich auf ihr Profil bezieht. Solange es kein „schönes Dekollete“ ist.
  7. Biete Deinem Date den Sitzplatz mit der besten Aussicht an. Oder welchen Sitzplatz sie/er auch immer haben möchte.
  8. Leg Dein Telefon weg.
  9. Wenn Du in einem Restaurant bist, behandel das Servicepersonal respektvoll. Unhöflich gegenüber Kellnern und Kellnerinnen zu sein, auch gegenüber schlechten, ist ein klares Zeichen dafür, dass Du der Falsche bist. Dein Date wird es bemerken, und alle anderen auch.
  10. Lass zwischen den Nachrichten nicht mehr als einen Tag verstreichen, wenn Du möchtest, dass die Korrespondenz fortgesetzt wird.
Etikette: So verhältst Du Dich beim Date richtig

Im Büro

Es mag Dir vielleicht nicht gefallen, aber die düstere Realität ist, dass Du wahrscheinlich mehr Zeit mit Deinen Kollegen verbringst als mit jedem anderen Menschen in Deinem Leben. Vor diesem Hintergrund ist es wahrscheinlich am besten, alles in Deiner Macht Stehende zu tun, um sicherzustellen, dass sie Dich nicht jedes Mal, wenn sie Dein Gesicht sehen, durch die Wand Deiner Kabine werfen wollen. Diese einfachen Verhaltenskodizes sollen dazu beitragen, die passiv-aggressiven Post-It-Notizen auf ein Minimum zu beschränken.

  1. Beantworte unbeantwortete E-Mails und Textnachrichten nicht innerhalb von 24 Stunden. Wenn es besonders dringend ist, rufe sie an.
  2. Setze einen Vorgesetzten nicht passiv-aggressiv in eine E-Mail-Kette. Es ist der ultimative Arschloch-Schachzug (abgesehen vom BCCing). Selbst wenn Du das gewünschte Ergebnis erzielst, werden sie sich daran erinnern und Dir weiterhin das Leben auf jede erdenkliche Weise schwer machen.
  3. Rufe niemanden an, es sei denn, es ist wirklich dringend. Jemanden anzurufen ist, als würde man unangekündigt in sein Büro gehen, die Füße auf den Schreibtisch legen und sagen: „Also, ich wollte nur mit dir über … reden.“ Was auch immer er gerade tut, Du hast ihn einfach unterbrochen.
  4. Rückrufe. Wenn Du nicht mit ihnen sprechen möchtest, sende eine E-Mail. Oder rufe zurück, wenn Du weißt, dass sie nicht antworten können.
  5. Nenne die Leute nicht „Kumpel“. Ich bin nicht dein Kumpel, Kumpel.
  6. Stehe auf, wenn Du vorgestellt wirst oder Dich selbst vorstellst.
  7. Schüttel kräftig die Hände, aber übertreibe es nicht. Du beeindruckst niemanden mit Deinem knochenbrechenden Kung-Fu-Todesgriff, Du machst nur einen unsicheren Eindruck.
  8. Meckere nicht über andere Kollegen. Du bist keine übermäßig manikürte Empfangsdame aus einer amerikanischen Seifenoper der 1970er Jahre. Wenn Du ein Problem hast, bitte um ein Treffen oder einen Kaffee und sprich es direkt an.
  9. Wirf in einer Besprechung niemals jemanden unter den Bus. Wenn Du jemandem einen Vorschlag zur Art und Weise machen musst, wie er seine Arbeit verrichtet, tue dies im persönlichen Gespräch.
  10. Vielleicht gefällt Dir der Geruch der gedämpften Bücklinge, die Du zum Mittagessen mitgebracht hast. Der Rest des Büros, nicht so sehr.
Etikette: Im Büro
widget_logo_slogan

Gefällt Dir, was Du liest? Dann Schau Dich auf unserer Seite um und Du wirst weitere spannende Themen finden.

Unterwegs

Wenn Dir Sätze wie „Ich kann Dich nirgendwo mit hinnehmen“ nicht fremd sind oder Du für fast alle kollektiven Augenrollen Deiner Freundesgruppe verantwortlich bist, solltest Du eine Minute Deiner Zeit für diesen Artikel opfern. Dies sind die wichtigsten Tipps, um einen Abend oder auch nur einen Einkaufsbummel zu überstehen, ohne sich selbst (oder jemand anderen) zu zeigen.

  1. Wenn Du irgendwo auf dem Prioritätsplatz sitzst (Züge, Kinos, Wartezimmer) und das nicht musst, dann bewege Deinen Hintern hoch. Das Anstarren einer Zeitung oder Deines Telefons ist keine Entschuldigung dafür, sitzen zu bleiben.
  2. Halte die Tür offen für Frauen, Männer, Kinder, Hunde und alle anderen Personen direkt hinter Dir, die andernfalls Unannehmlichkeiten und möglicherweise Verletzungen erleiden würden. Aber übertreibe es nicht so sehr, dass sie sich aus Höflichkeit zu einem lustigen kleinen Lauf gedrängt fühlen. Das ist nicht hilfreich, es ist umständlich.
  3. Schaue nicht im Kino, in einer schwach beleuchteten Ausstellung oder ähnlichem auf Dein Telefon. Auch wenn Dir langweilig ist. Du kannst auch eine Notrakete anzünden.
  4. Übertrage keine Videos oder Musik in der Öffentlichkeit. Wann wurde dies akzeptabel? Antwort: Das war nie der Fall.
  5. Entscheide mit gesundem Menschenverstand, ob Du Deinen Sitzplatz für jemanden aufgibst oder nicht. Die meisten werden das Angebot zu schätzen wissen, aber einige denken vielleicht, Du unterstellst ihm oder ihr, dass er oder sie außer Form oder alt ist. Nimm im Zweifelsfall erst gar nicht Platz.
  6. Musst Du Deinen Fensterplatz verlassen, um die Flugzeugtoilette zu benutzen? Tippe der Person neben Dir sanft auf die Schulter, um ihr mitzuteilen, dass Du raus willst. Versuche nicht, über sie zu klettern, während sie schlafen. Wenn Du in Turbulenzen gerätst und in deren Schoß landest, wird das nicht gut ankommen.
  7. Gib der Person vor Dir etwas Platz an der Kasse.
  8. Benutze nicht Dein Telefon an öffentlichen Orten  -zumindest in übertriebener Lautstärke. Niemand außer Dir und vielleicht der Person am anderen Ende der Leitung kümmert sich um Dein Gespräch.
  9. Verweile nicht länger, wenn Du im Café willkommen geheißen wirst. Der Kauf eines Flat White um 9:30 Uhr berechtigt Dich nicht zu einem mietfreien Arbeitsplatz für den Rest des Tages/der Woche/des Monats.
  10. Kontrolliere Dein Temperament. Wenn man in der Öffentlichkeit ausrastet, sieht man aus wie ein Kleinkind, das einen Wutanfall hat. Wahrscheinlich nicht die beste Stimmung, die man als ausgewachsener, erwachsener Mann nachahmen kann.
Etikette: Unterwegs im Kino, Bar oder Restaurant

Umgangsformen mit Freunden

„Manieren“ und „Freunde“ sind zwei Wörter, die nicht immer zusammenpassen. Aber auch wenn es cool sein mag, in der Gesellschaft des anderen übereinander zu lachen und Mama-Witze zu erzählen, gibt es dennoch ein paar Dinge, die Du beachten solltest, wenn es darum geht, Deine engsten und liebsten Freunde richtig zu behandeln.

  1. Bezahle nach Deinen Anteil. Runden auszulassen oder zu viel zu bestellen, wenn man weiß, dass man die Rechnung aufteilt, ist ein lehrbuchmäßiges Idiotenverhalten. Und obwohl niemand etwas gesagt hat, haben es alle gemerkt und alle hassen Dich dafür.
  2. Wenn Dir jemand eine gute Nachricht erzählt – einen neuen Job, die Geburt seines Kindes –, stehle ihm nicht die Aufmerksamkeit, indem Du ihm öffentlich in den sozialen Medien gratulierst, bevor er es selbst gepostet hat. Möglicherweise möchten sie es noch nicht oder auf diese Weise bekannt geben. Und was auch immer Du tust, poste nicht das Bild ihres Babys, das sie Dir geschickt haben. Zumindest nicht ohne zu fragen.
  3. Es spielt keine Rolle, ob du nach 89 Minuten mit 0:5 hinten liegst und Dein Gegner sich wie in einer Barcelona-Trainingseinheit zeigt, oder ob Du nach fünf Minuten mit 0:1 hinten liegst und der Gegner das Ganze einfach umspielt. Höre niemals auf, ein FIFA-Spiel zu spielen. Dies ist eine absolut unantastbare Regel.
  4. Hast Du einen Kumpel, der umzieht? Wenn Du in der Nähe wohnst und am Wochenende frei hast, bist Du verpflichtet, ihm zu helfen. Genauso wie er verpflichtet ist, die Pizza und das Dosenbier zu spendieren, sobald ihr fertig seid.
  5. Die Ex eines Kumpels ist immer tabu. Jetzt, in einem Jahr, in fünf Jahren. Auch wenn sie gesagt haben, dass es ihnen nichts ausmacht, tun sie es.
  6. Leihe Dir kein Geld, es sei denn, Du musst es tun. Und wenn Du dies tust, achte immer darauf, dass die Rückzahlung pünktlich und vollständig erfolgt.
  7. Mache Dich unter keinen Umständen über einen Freund lustig, um gut auszusehen. Wenn ja, dann bist Du kein großer Freund, oder?
  8. Kennst Du diesen Kumpel, der für die Miete eines Kleingruppenplatzes oder die Unterkunft für einen Junggesellenabschied immer im Voraus bezahlt? Erstatte es umgehend und weise ihn beim nächsten Mal darauf hin.
  9. Lass in einer Gruppe von Freunden nicht eine Person die gesamte organisatorische Arbeit erledigen. Wenn Du einen Gruppenurlaub machst, hilf bei der Planung. Lehne Dich nicht einfach zurück. 
  10. Zugegeben, Du hast mit deinen Freunden etwas mehr Spielraum, wenn es darum geht, bis spät in die Nacht abzurocken, als bei einem Date, aber verschwende ihre Zeit nicht. Weil sie nicht mehr davon haben als Du.
Verhalte Dich fair gegenüber Deinen Freunden

MyLifestyle MentorInteressiert Dich das?

Über Stilfragen

Tom Ford sagte einmal  „Gute Kleidung ist eine Form guter Manieren.“ (3) Und auch wenn sich das wie eine Menge Blödsinn anhört, gibt es einige Zusammenhänge zwischen guter Etikette und guter Kleidung. Bevor Du also in einem Kapuzenpullover und einer Jogginghose zu Deiner nächsten optionalen Soiree mit schwarzer Krawatte aufbrechen, nimm Dir etwas Zeit, um Dich erneut mit den Regeln vertraut zu machen.

  1. In einer modernen Welt von Mützen, die genauso gut geschnitten sind (und oft aus dem gleichen Material) wie Dein bester Mantel, ist das Abnehmen der Mütze im Innenbereich etwas veraltet. Benutze einfach den Kopf, auf dem sie sitzt, um zu entscheiden, wann und wo es akzeptabel ist. Eine Hochzeit: nein. In einer Burgerbar: ja.
  2. „Schwarze Krawatte optional“ gibt Dir keinen Freibrief, in Badehose, Fußballtrikot und Cowboyhut zu einer Veranstaltung zu erscheinen. Es bedeutet lediglich, dass Du die Wahl hast, entweder einen Smoking oder einen dunklen Anzug zu tragen.
  3. Unaufgefordert einen Stilratschlag zu geben, ist dasselbe wie zu sagen: „Mir gefällt nicht, was du trägst.“
  4. Gefällt Dir die neue Jacke Deines Freundes? Großartig, sage es ihm. Ein Kompliment kann jemandem den Tag versüßen. Allerdings ist Nachahmung nicht die aufrichtigste Form der Schmeichelei. Frage, bevor Du dasselbe kaufst.
  5. Nimm Deine Sonnenbrille drinnen und nachts ab. Keine Ausnahmen.
  6. Wenn Du in eine noble Bar gehst, um etwas zu trinken, sei nicht der Typ, der die ganze Gruppe abweist, weil er entscheidet, dass sein Recht, Laufschuhe zu tragen, wichtiger ist als der Abend aller anderen.
  7. Wenn es ums Schneidern geht, kenne Deine Maße wie Deine PIN-Nummer. Die Passform ist alles. „Das reicht“ sollte nicht einmal in Deinem Wortschatz vorkommen.
  8. Wenn Du Dir nicht sicher bist, wie formell eine Veranstaltung ist, kleide Dich immer schick statt lässig. Du wärst lieber der einzige Mann in Hemd und Krawatte als der einzige Mann in T-Shirt und Shorts.
  9. Es ist allgemein bekannt, dass weibliche Gäste bei einer Hochzeit niemals Weiß tragen sollten, um der Braut nicht die Aufmerksamkeit zu entziehen. Als Mann solltest Du das Gleiche tun. Ich sage nicht, dass Du kein weißes Kleid tragen solltest (denn dann würdest Du ihr garantiert die Show stehlen), aber vermeide es, dem Bräutigam stilistisch auf die Füße zu treten.
  10. Wenn Deine Partnerin fragt, ob ihr etwas gut steht oder nicht, dann stimmt das immer.
Glänze als Gentleman mit Stil

Der Fitnessstudio-Code

Für einen Neuling kann das Fitnessstudio ein verwirrender Ort sein. Was macht dieses mittelalterlich aussehende Gerät? Ist es gesellschaftlich akzeptabel, meine Boxershorts in der Umkleidekabine auszuziehen? Warum grunzt dieser riesige Mann mit dem Spinnennetz-Tattoo am Kinn so? Die Antworten auf die meisten dieser Fragen findest Du hier. Halte Dich an diese Fitness-Etikette-Tipps, und Du wirst Dich gut einfügen. Na ja, vielleicht nicht bei dem Spinnen-Tattoo-Typen.

  1. Spiele nicht auf Deinem Telefon, während Du ein Gerät oder eine Bank in Beschlag nimmst. Wenn im Fitnessstudio viel los ist, lass jemand anderen zwischen den Sätzen sitzen, anstatt Platz zu beanspruchen und auf Facebook herumzufummeln.
  2. Wische alle Geräte immer ab, nachdem Du sie nicht mehr verwendet hast. Niemand möchte einen verschwitzten Arschabdruck auf dem Sitz der Maschine finden, die er gerade benutzen möchte.
  3. Räume die Dinge weg, wenn Du damit fertig bist. Langhanteln haben die perfekte Form, damit jemand darüber stolpern und sich verletzen kann. Lass es nicht Deine Schuld sein.
  4. Brülle nicht und lass Deine Gewichte am Ende eines Satzes nicht laut fallen. Du bist nicht der unglaubliche Hulk, auch wenn Du ein bisschen wie er riechst.
  5. Siehst Du diese großen, vom Boden bis zur Decke reichenden Spiegel? Sie dienen dazu, Deine Form zu studieren. Und damit meinen wir nicht die Hufeisenform Deines Trizeps.
  6. Erinnere Dich an die Levels in Videospielen, in denen Du eine Reihe von schwingenden Hindernissen überwinden musstest, sonst würdest Du in den Tod geschleudert? Das ist die Umgebung, die Du für alle reproduzierst, wenn Du Dein Kettlebell-Training neben den Laufbändern absolvierst. Finde Deinen eigenen Raum und überlasse anderen Deinen Platz.
  7. Sei sauber und trage saubere Kleidung. Niemand möchte oder verdient jedes Mal, wenn Du Deine Arme hebst, um eine Wiederholung auszuführen, einen Hauch alten Schweißes riechen. Die Sporttasche sollte bei jedem Gebrauch geleert werden.
  8. Halte Dich aus der „Blase“ eines Hebers heraus. Sofern Du sie nicht entdeckst, musst Du jedem, der das Squat-Rack, die Bank oder die Hebeplattform benutzt, eine Pufferzone von ein paar Schrittengeben.
  9. Starre nicht – auch wenn sie den geilsten Arsch der Welt hat
  10. Gib niemals unaufgefordert Trainingstipps, oder wenn Dir jemand welche gibt, lächel einfach, danke ihm und setze Dein Training genau so fort, wie Du es gemacht hast, bevor er seine Nase hineingesteckt hat.
Etikette: Richtiges Verhalten im Fitnessstudio

Nettikette

Man vergisst leicht, dass Interaktionen in sozialen Medien wahrscheinlich die sichtbarsten und öffentlichsten Interaktionen sind, die wir haben. Vielleicht versuchst Du, in die DMs von jemandem einzudringen. Vielleicht möchtest Du einfach an der Konversation teilnehmen. Was auch immer. Frische Deine Online-Etikette mit den folgenden Ratschlägen auf und vermeide es, Dich auf Twitter oder anderswo zum Narren zu machen.

  1. Mache Dich mit Deinen Datenschutzeinstellungen vertraut, bevor Du gedankelnlos rumsurfst. Möchtest Du wirklich, dass Dein Chef (oder potenzieller Arbeitgeber) das Foto sieht, auf dem Du an der Uni Bier aus einem Schuh trinken? Tatsächlich…
  2. Denke sorgfältig nach, bevor Du Kollegen, Vorgesetzte oder Verwandte in Deine Social-Media-Blase hineinlässt. Manchmal kann das Gesehene nicht unsichtbar sein.
  3. Wenn es um Online-Homewrecker geht, ist Instagram mit Ashley Madison ganz vorne dabei. Welchen Nutzen hast Du, wenn Du auf dem Beitrag eines zufällig ausgewählten Benutzers zweimal tippst und ein Zungen-Emoji hinterlässt? Nichts. Also lass es.
  4. Hänge Deine schmutzige Wäsche nicht online zum Trocknen auf. Deine Argumente sind Dein Geschäft. Mache sie nicht zu denen aller anderen. Du wirst immer schlechter davonkommen.
  5. Markiere keine Personen auf Fotos, auf denen sie offensichtlich nicht markiert werden möchten, und veröffentliche kein Bild, nur weil Du gut aussiehst, wenn jemand anderes dies nicht tut.
  6. Behalte Deine politischen Ansichten für Dich (oder zumindest bestimmte Tageszeiten auf Twitter). Es gibt keinen besseren Weg, den Menschen Rückendeckung zu geben, als mit unaufhörlichen politischen Schimpftiraden.
  7. Nicht jeder interessiert sich so sehr für Dein Baby wie Du.
  8. Ein paar Drinks getrunken? Gut, solange Du nicht mit dem Posten beginnst. 
  9. Sende keine Freundschaftsanfragen an Personen, die Du nicht persönlich kennst, ohne eine kurze Erklärung darüber, wer Du bist. Wenn Du unaufgefordert Freundschaftsanfragen an Fremde sendest, wundere Dich nicht, wenn nichts zurückbekommt.
  10. Like oder kommentiere keine alten Fotos oder Beiträge. Es ist seltsam und stalkerartig.
Online-Etikette

Als Gast

Für den Aufenthalt im fremden Zuhause gelten besondere Regeln. Bevor Du also mit Deiner halben Flasche Wein aus dem Supermarkt hineinstürmst und Schlamm und Dreck auf den Teppich im Flur streust, nimm Dir eine Minute Zeit, um Dich mit den Manieren vertraut zu machen, die den Gast ausmachen.

  1. Denke nicht einmal daran, mit leeren Händen anzukommen, auch wenn der Gastgeber Dich nicht gebeten hat, etwas mitzubringen. Eine gute Flasche Wein bleibt nie unbeachtet.
  2. Biete an, beim Abendessen (oder sonst etwas) zu helfen. In neun von zehn Fällen lässt Dein Gastgeber nicht zu, dass Du Dir die Hände schmutzig machst, aber es ist der Gedanke, der zählt, nicht wahr?
  3. Wenn Du über Nacht bleibst, verwandel das Gästezimmer nicht in einen Bombenanschlag, indem gebrauchte Unterwäsche und nasse Handtücher auf dem Boden verstreut liegen.
  4. Mache Dich mit der Hausordnung vertraut. Sind Schuhe erlaubt? Welches Geschirr darf in die Spülmaschine und welches nicht? Sollte man die Tür unverschlossen lassen? Informiere Dich gleich über alles, um Deinen Aufenthalt so stressfrei wie möglich zu gestalten.
  5. Komme nicht zu früh an. Dies ist die perfekte Möglichkeit, Deinen Gastgeber aus dem Konzept zu bringen.
  6. Achte auch darauf, dass Du nicht zu lange wartest, bis an der Tür klingelst.
  7. Wenn Du Dich längere Zeit irgendwo aufgehalten hastn, biete als Dankeschön an, Deinen Gastgeber zum Abendessen einzuladen oder zumindest zu kochen. Im Notfall wäre eine Flasche ihrer Lieblingsspirituose nicht verkehrt.
  8. Packe einen Bademantel ein. Du willst nicht jeden Morgen nervös vom Badezimmer ins Schlafzimmer joggen müssen und dabei deine Pflaumen mit beiden Händen bedecken.
  9. Erwarte von Deinem Gastgebern nicht, dass sie auf Deine lächerlichen Ernährungsbedürfnisse eingehen. Allergien? Zonk. Aber „Oh, tut mir leid, das kann ich essen. Da ist Salz drin.“ Ehrlich?.
  10. Stelle am Ende Deines Aufenthalts sicher, dass das Zimmer, in dem Du übernachtet hast, makellos sauber ist, ziehe das Bett ab und biete an, die Wäsche in die Waschmaschine zu stopfen.
Etikette: So verhält man sich als Gast

Als Gastgeber

Als Gastgeber ist es Dein oberstes Ziel, dass sich Deine Gäste wie zu Hause fühlen und mit dem Wunsch abreisen, länger bleiben zu können. Hier sind ein paar Tipps zur Hosting-Etikette, die Dir helfen sollen, auf dem richtigen Weg zu bleiben und sicherzustellen, dass die Leute aus den richtigen Gründen über ihren Besuch sprechen.

  1. Begrüße Deine Gäste stets an der Tür und sorge dafür, dass sie sich in Deinem Zuhause sofort willkommen fühlen.
  2. Nimm die die Mäntel und Jacken der Leute mit und sage ihnen, wo sie sind, falls sie sie brauchen.
  3. Gehe herum, beteilige Dich an Gesprächen und stelle Deine Gäste einander vor, insbesondere alle, die alleine gekommen sind und möglicherweise niemanden kennen.
  4. Stelle sicher, dass alle Getränke nachgefüllt sind. Halbverärgerte Gäste sind sowieso viel leichter zu beeindrucken.
  5. Wenn Du viele Gäste zu Besuch hast, kannst Du die Regelung „Schuhe an der Tür ausziehen“ wahrscheinlich über den Haufen werfen. Eine große Party, auf der niemand seine Schuhe anhat, hat etwas Seltsames.
  6. Von Dir sollte nicht erwartet werden, dass Du besonders ungewöhnliche Ernährungsgewohnheiten berücksichtigst, aber es würde nicht schaden, eine vegetarische Variante zu wählen, wenn Du weißt, dass der ein oder andere „Pflanzenfresser“ unter den Gästen ist.
  7. Spiele nicht nur die Musik, die Dir gefällt, aber mache sie auch nicht zu einem DJ-Wettbewerb, sonst riskierst Du, dass Leute mittendrin Songs abschneiden, um ihre eigenen zu spielen. Schätze das Publikum und die Stimmung ein und erstelle eine entsprechende Playlist.
  8. Wenn Du Gäste zur Übernachtung hast, achte darauf, dass das Zimmer aufgeräumt und die Bettwäsche frisch ist.
  9. Jeder liebt einen Drink, aber stelle auch sicher, dass Du Alternativen für Autofahrer und die Kinder Deiner Gäste hast. Das Letzte, was Du willst, ist, dass ein Haufen ausgelaugter Kinder rumtobt.
  10. Verabschiede Deine Gäste immer und danke ihnen für ihr Kommen.
Etikette: Wie verhält man sich als Gastgeber?

Weiterführende Links

  1. Knigge und Etikette: Geschichte und Herkunft (Quelle: https://edumondi.de/wissensbasis/knigge-und-etikette-geschichte-herkunft/)
  2. MeToo (Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/MeToo)
  3. Style-Statements (Quelle: http://style-statements.de/mode-zitate/)
MyLifestyle Mentor: Dein Berater, Dein Leben

Dein Lifestyle, Dein Berater

Hat dir der Artikel gefallen? Dann teil ihn bitte in deinen Netzwerken.

Das könnte Dich auch interessieren

Hinterlasse einen Kommentar

* Durch die Verwendung dieses Formulars stimmst Du der Speicherung und Verarbeitung Deiner Daten durch diese Website zu.

Wir schätzen Deine Privatsphäre! Diese Website benutzt Cookies, die für den technischen Betrieb der Website erforderlich sind und stets gesetzt werden. Andere Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren, werden nur mit Deiner Zustimmung gesetzt. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Mehr Infos findest Du unter Datenschutz. OK Mehr Infos findest Du unter Datenschutz.