Startseite » Körper & Gesundheit » Großer Guide zu Cannabis Samen

Großer Guide zu Cannabis Samen

Cannabis Samen: Großer Guide für Männer

Dank der Legalisierung von Cannabis, lassen sich schon bald die unterschiedlichsten Sorten genießen. MyLifestyle mentor zeigt Dir, wie Du die richtigen Cannabis Samen auswählst (und anbaust).

Bist Du neu in der Welt des Grases? Die Auswahl der richtigen Sorte für den Anbau kann entmutigend sein, vor allem bei so viel Vielfalt. Ja, so ganz legal ist der eigene Anbau nicht, aber mit diesem Hinweis haben wir unsere Pflicht in dieser Hinsicht erfüllt. Alles andere liegt dann in Deinen Händen.

Im folgenden Artikel führen wir Dich durch das Meer der Cannabis Samen und helfen Dir dabei, diejenigen auszuwählen, die am besten zu Deinem Anbaustil und Deiner Erfahrung sowie Deinen Rauchvorlieben passen.

Cannabissorten verstehen

Es gibt Tausende von Cannabissorten. Einige davon sorgen für Entspannung, andere regen an. Viele Sorten bieten einen süßen Frucht- und Süßigkeitengeschmack, aber ein ebenso großer Anteil ist eher erdig und blumig. Dann gibt es die hochproduktiven Sorten, die eine Spitzenhöhe von 3 Meter erreichen, und solche, die klein genug sind, um in einem Schrank zu wachsen.

Um den Kauf von Cannabissorten zu einer einfachen Aufgabe zu machen, musst Du Deine Wünsche, Umstände und Geschmäcker berücksichtigen. Nachfolgend haben wir die wichtigsten Faktoren hervorgehoben, die Du berücksichtigen solltest, bevor Du Cannabissamen kaufst.

Cannabis anbauen

Cannabissorten nach Wachstum

Cannabissorten gibt es in allen Formen und Größen. Von hohen, dehnbaren Sativas bis hin zu kompakten, buschigen Indicas, Hybriden und Autoflowers – es gibt keinen Mangel an Vielfalt, wenn es um Cannabispflanzen geht. Wenn es an der Zeit ist, eine Sorte für Deinen nächsten Anbau auszuwählen (Wir weisen darauf hin: Das ist verboten!), ist es immer eine gute Idee, die Wachstumsbedingungen (ob Du drinnen oder draußen anbaust) und den Ertrag zu berücksichtigen Menge.

Nachfolgend findest Du eine kuratierte Auswahl an Cannabis Samen, kategorisiert nach Genetik, Höhe, Blütezeit, Ertragskapazität, Cannabinoidkonzentration und Schädlingsresistenz. Schau Dir die Kategorien an, um die Sorten zu finden, die am besten zu Deinem Stil, Deinen Bedingungen und Deinen Vorlieben passen.

Unser Linktipp

Kennst Du schon diese 11 Fakten zu CBD? Das solltest Du unbedingt über den Hype wissen.

CBD Wirkung: 11 wichtige Fakten

Sativas

Sativa-Sorten stammen aus warmen, tropischen Regionen. Sie eignen sich ideal für den Anbau im Freien, wo sie Sonne, Wärme und Feuchtigkeit aufsaugen können, um ihre Höhe und ihr Ertragspotenzial zu maximieren. Der Haken daran ist jedoch, dass Sativas dazu neigen, ihre Blütezeit einzuhalten (je nach Genetik zwischen 10 und 14 Wochen oder länger), aber das Warten lohnt sich auf jeden Fall. Zur Erntezeit wird Dich eine starke Sativa mit langen, harzigen Blüten belohnen, die köstliche Aromen und eine erhebende, euphorische Wirkung aufweisen.

Indicas

Indicas sind typischerweise klein, buschig und blühen relativ schnell und sind daher perfekt an das kühlere, rauere Klima der Bergregionen angepasst, aus denen sie stammen. Dies macht sie ideal für Indoor-Grower, die auf kleineren Flächen arbeiten, oder für Outdoor-Grower, die in Regionen mit gemäßigterem Klima und kürzeren Sommern leben. Zur Erntezeit wird eine gute Indica mit dichten, dichten, mit Harz überzogenen Blüten beladen sein und normalerweise eine entspannendere Wirkung haben.

Kleinpflanzen – ideal für den Anbau im Schrank, in kleinen Zelten oder für den heimlichen Anbau im Freien

Wenn es um Cannabis geht, kommt es definitiv auf die Größe an. Größere Cannabispflanzen produzieren von Natur aus größere Erträge, aber auf kleinem Raum kann es schwierig sein, sie anzubauen, und sie können im Freien sehr leicht die Aufmerksamkeit neugieriger Blicke auf sich ziehen. Hier eignen sich kleinere Sorten perfekt – sie lassen sich problemlos in engen Zelten oder Schränken anbauen und bleiben in Deinem Garten im Freien unbemerkt. Und vielleicht beeindrucken sie Dich auch mit ihren Erträgen!

Cannabis Samen: Größe und Form

Hochpflanzen für große Erträge

Wenn Du das Glück hast, ein großes Innenzelt oder einen Raum zum Wachsen zu haben oder einen Garten im Freien zu haben, in dem Privatsphäre kein Problem darstellt, warum experimentierst Du dann nicht mit einer XXL-Cannabissorte, die üppige Erträge verspricht? Der Anbau großer Cannabispflanzen kann nicht nur eine Menge Blüten hinterlassen, sondern auch super spannend sein, da ihre schiere Größe atemberaubend sein kann. Denke daran, dass größere Pflanzen möglicherweise besondere Pflege erfordern, wie z.B. Trimmen/Beschneiden, Entlauben oder Training.

Schnell blühende Sorten

Mit schnell blühenden Sorten kannst Du in kürzester Zeit ernten. Sie sind ideal für Outdoor-Grower, die in Regionen mit kurzen Sommern leben oder in warmen Regionen, die in einer Vegetationsperiode mehrere Ernten erzielen möchten. Im Innenbereich können schnell blühende Sorten die Kosten für den Betrieb Deines Grow-Zeltes oder -Raums senken und gleichzeitig für einen gleichmäßigen Unkrautfluss sorgen.

Ertragreiche Sorten

Lass uns ehrlich sein; Jeder Züchter liebt eine reiche Ernte. Wenn es Dir jedoch besonders darum geht, mit Deiner Ernte den maximalen Ertrag zu erzielen, ist es notwendig, eine Sorte zu wählen, die speziell für die Produktion vieler Blüten gezüchtet wurde. Hohe Erträge sind besonders für Indoor-Züchter attraktiv, die nach einer großen Vorabinvestition in Anbaugeräte möglicherweise eine „grüne Rendite“ erzielen möchten. Beachte, dass ertragreiche Sorten nicht unbedingt sehr groß oder hoch sein müssen – viele mittelgroße Sorten können auch außergewöhnliche Ernten produzieren.

Cannabis Samen: Vom Hanfsamen zur Pflanze

Sorten mit geringem Geruch

Während Raucher und Züchter den Geruch reifer Blüten lieben, ist das bei Deinen Nachbarn vielleicht nicht der Fall. Glücklicherweise haben sich Cannabiszüchter die Zeit genommen, Sorten zu entwickeln, die während der Blütephase nur einen minimalen Geruch erzeugen. Wenn Du Gras im Freien auf einer Terrasse, in einem Wohnhaus oder an einem anderen Ort anbaust, an dem nicht so wohlgesonnene Nasen Deine Pflanzen wahrnehmen könnten, kann die Investition in eine geruchsarme Sorte dazu beitragen, unerwünschte Aufmerksamkeit nicht auf Deinen Anbau zu lenken.

Sorten mit hohem THC-Gehalt

Cannabis hat einen langen Weg zurückgelegt, seit unsere Vorfahren es vor Tausenden von Jahren erstmals angebaut haben. In den letzten Jahrzehnten wurde beispielsweise Cannabis gezielt gezüchtet, um einen besonders hohen THC-Gehalt zu produzieren, was zu stärkeren und länger anhaltenden Wirkungen führte. Wenn Du einen tief entspannenden Rausch oder ein pseudopsychedelisches High liebst, solltest Du unbedingt nach Sorten mit hohem THC-Gehalt Ausschau halten.

Sorten mit niedrigem THC-Gehalt

Hohe THC-Dosen sind nicht jedermanns Sache. Tatsächlich bevorzugen viele Cannabiskonsumenten die subtileren Wirkungen milderer Cannabis Samen, insbesondere wenn sie Cannabis noch nicht kennen, schon lange nicht mehr geraucht haben oder es tagsüber konsumieren möchten. Medizinische Cannabispatienten bevorzugen möglicherweise auch die Wirkung ausgewogenerer Sorten, insbesondere wenn sie täglich chronische Symptome behandeln. Neue Sorten mit niedrigem THC-Gehalt wurden so gezüchtet, dass sie minimale Mengen des psychotropen Cannabinoids produzieren, ohne dabei auf Aroma oder Geschmack verzichten zu müssen.

Resistente Sorten

Die Fähigkeit einer Sorte, Schädlinge und Krankheitserreger abzuwehren, kann direkt mit ihrer Genetik zusammenhängen. Wenn Du im Freien anbaust oder nicht in der Lage sind, in einem Zelt oder Raum die perfekte Wachstumsumgebung zu schaffen, kann die Investition in eine hochresistente Cannabissorte den Unterschied zwischen einem großen und einem mittelmäßigen Ertrag ausmachen. Resistente Stämme erbringen in der Regel auch unter schlechten Bedingungen gute Ergebnisse und sind besonders gut in der Abwehr von Schädlingen/Krankheitserregern sowie im Umgang mit Stress. Sie sind eine gute Wahl für unerfahrene Züchter sowie für alle, die unter nicht idealen Bedingungen arbeiten.

widget_logo_slogan

Gefällt Dir, was Du liest? Dann Schau Dich auf unserer Seite um und Du wirst weitere spannende Themen finden.

Geschmack, Aroma oder Wirkung

Wie groß oder schnell eine Cannabis Samen wachsen, bedeutet nichts, wenn Du den Geschmack, das Aroma oder die Wirkung, die sie hervorruft, nicht genießt. Daher empfehlen wir Dir, nach Prüfung Deiner Anbaufähigkeiten und Deines Anbaustils auch den Geschmack, Geruch und die Wirkung einer Sorte zu überprüfen, um sicherzustellen, dass Du am Ende Knospen erntest, die Du tatsächlich genießen möchtest. 

Geschmack

Als eines der wichtigsten Merkmale jeder Sorte hat der Geschmack einen großen Einfluss darauf, wie sehr Du eine bestimmte Menge Knospen genießen wirst. Selbst wenn Du die Wirkung einer bestimmten Sorte liebst, ist es unwahrscheinlich, dass Du das Gesamterlebnis genießen wirst, wenn Du den Geschmack nicht schätzst.

Cannabisblüten sind voller phytochemischer Komplexität und ein spezifischer Satz von Molekülen, bekannt als Terpene, untermauert den Geschmack jedes Zuges. Diese aromatischen Kohlenwasserstoffe kommen überall in der Natur vor und sind für den Geschmack von Zitrusschalen und den einzigartigen Geschmack verschiedener Kräuter und Gewürze verantwortlich.

Achte beim Kauf von Cannabis Samen genau auf das Terpenprofil jeder Sorte. Wenn Du einen pfeffrigen und herzhaften Geschmack magst, achte auf einen hohen Caryophyllen-Gehalt. Vielleicht bevorzugst Du frische, erdige Noten? Wenn ja, achte auf Pinen und Myrcen. Viele Raucher bevorzugen fruchtige und süße Cannabissorten, die mit Terpenen wie Linalool und Limonen beladen sind.

Wenn Du diese Terpene im Hinterkopf behältst, bekommst Du ein umfassendes Verständnis dafür, wie eine Sorte schmecken wird. Wenn Du Deine Suche jedoch eingegrenzt hast, möchtest Du vielleicht genauer vorgehen. Obwohl die meisten Sorten einen hohen Gehalt an einem bestimmten Terpen aufweisen, verfügen sie alle über eine einzigartige Mischung aus Dutzenden dieser Geschmacksmoleküle. Hier ist eine Vorstellung von den spezifischen Geschmacksrichtungen, die in jeder Sorte verfügbar sind:

  • Fruchtgeist: Blaubeere, Frucht, Erde
  • Bubblegum XL: Candy, Süße, Zucker
  • Grüne Gelato-Minze: Vanille, Zitrusfrüchte
  • Chocolate Haze: Schokolade, Zucker, Erde

MyLifestyle MentorInteressiert Dich das?

Aroma

Das Aroma bildet die zweite entscheidende Säule der Präferenz für Cannabissorten. Terpene bestimmen auch den Geruch einer Sorte, aber sie riechen und schmecken etwas anders. Mit anderen Worten: Der stechende Geruch frischer oder getrockneter Cannabisblüten bestimmt nicht genau, wie sie schmecken.

Warum? Nun, Terpene sind flüchtige Moleküle. Durch die Einwirkung einer Flamme verändern sie ihre Struktur. Außerdem beleuchten sie die Nerven in Zunge und Nase unterschiedlich.

Es ist wichtig, den Geruch des Grases, das man anbaut, zu lieben. Nicht nur, weil Du und Deine Freunde den nächsten Monat damit verbringen werden, sondern auch, weil sich Dein Growzelt und Dein Garten während der Blütephase schnell mit stark riechenden Terpenen füllen werden.

Zum Glück haben moderne Züchter die Technologie auf ihrer Seite. Kohlewäscher und Absaugventilatoren leisten hervorragende Arbeit bei der Entfernung von Terpenen aus der Luft. Einige kommen jedoch trotzdem durch.

Du solltest Sorten nicht nur nach Deinen aromatischen Vorlieben kaufen, sondern auch die Umstände berücksichtigen. Wenn Du mitten im Nirgendwo oder in einem legalen Land anbaust, kannst Du stark riechenden Knospe wählen. Genieße die volle Kraft aromatischer Variationen wie:

  • Haze-Beere
  • Royal Jack Automatik
  • Fette Banane

Im Gegensatz dazu sollten diejenigen, die in geschäftigen Metropolen oder illegalen Regionen anbauen, versuchen, weniger typische Sorten auszuwählen. Glücklicherweise sind die Aromen einiger Sorten viel subtiler, darunter:

  • Nordlicht
  • Blauer Mystiker

Wirkung

Als dritte Säule der Sortenauswahl – und die wichtigste für viele Raucher – sollte jeder Cannabiskonsument die Auswirkungen einer Sorte sorgfältig abwägen, bevor er Cannabis Samen kauft und aussät.

So wie jede Sorte anders riecht und schmeckt, haben sie auch unterschiedliche Wirkungen. Obwohl die meisten Sorten hohe Mengen an THC, CBD oder beidem produzieren, sind sie dennoch in der Lage, völlig unterschiedliche Empfindungen hervorzurufen.

Cannabinoide bilden die Grundlage jedes Highs, aber Terpene tragen zu ihren ganz eigenen, einzigartigen und kraftvollen Effekten bei. Beispielsweise sorgt das Terpen Myrcen für ein berauschendes Gefühl, das oft mit der Indica-Genetik in Verbindung gebracht wird. Im Gegensatz dazu erzeugt Limonen ein zerebrales und energetisierendes High, das oft der Sativa-Genetik zugeschrieben wird.

Unterschiedliche chemische Profile in Cannabis eignen sich besser für verschiedene Anlässe. Einige sind ideal für den Start in den Tag, andere eignen sich perfekt kurz vor dem Schlafengehen und andere erwecken Sie in geselligen Situationen zum Leben.

Cannabis Samen: Pflanze

Welche Cannabis Samen passen zu Dir?

Letztendlich ist das Erlebnis wichtiger als das Suchen. Um Deine Lieblingssorten wirklich in den Griff zu bekommen, musst Du sie aus erster Hand erleben. Nutze die oben genannten Tipps und Anleitungen, um Deinen richtigen Weg zu finden. Wenn Du Dich nicht entscheiden kannst, baue sie alle an und probiere sie alle aus! Hast Du jetzt ein Grinsen im Gesicht?

Die Vielfalt der Cannabisgenetik nimmt weiter zu. Mittlerweile sind viele Sorten mit hohem CBD-Gehalt erhältlich und auch andere Cannabinoide kommen auf den Markt. Die Chancen stehen gut, dass Du, auch wenn Du jetzt einige Sorten gefunden hast, in den kommenden Jahren noch viele weitere zu Deiner Liste hinzufügen wirst!

MyLifestyle Mentor: Dein Berater, Dein Leben

Dein Lifestyle, Dein Berater

Hat dir der Artikel gefallen? Dann teil ihn bitte in deinen Netzwerken.

Das könnte Dich auch interessieren

1 Kommentar

Marko 30. August 2023 - 11:59

Um das ganze CBD und Cannabis-Zeugs wird mir viel zu viel Geschrei gemacht. Letzten Endes ist es eine Einsteigerdroge, die gerade bei jüngeren Konsumenten nachweislich große Schäden hinterlässt. Die Legalisierung verharmlost das dann in Zukunft und gerade die Jüngeren haben dann ein ideals Argument um zu sagen, ist doch erlaubt, kann also gar nicht so schlimm sein. Wäre super, wenn ihr auch mal auf diese Thematik eingeht. Marko

Antwort

Hinterlasse einen Kommentar

* Durch die Verwendung dieses Formulars stimmst Du der Speicherung und Verarbeitung Deiner Daten durch diese Website zu.

Wir schätzen Deine Privatsphäre! Diese Website benutzt Cookies, die für den technischen Betrieb der Website erforderlich sind und stets gesetzt werden. Andere Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren, werden nur mit Deiner Zustimmung gesetzt. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Mehr Infos findest Du unter Datenschutz. OK Mehr Infos findest Du unter Datenschutz.