Körper & Gesundheit

Du suchst einen guten Barttrimmer um Deinen ganzen Stolz in Form zu bringen? MyLifestyle Mentor hat den großen Bartschneider Test gemacht und 11 Geräte getestet. Hier sind unsere Ergebnisse.

[toc]

Laut Statistik tragen 45 Prozent aller deutschen Männer einen Bart (1). Egal für welchen Bartstil Du Dich entscheidest, er muss gepflegt werden. An dieser Stelle kommen Nassrasierer, Barttrimmer oder Bartschneider ins Spiel – und um letztere kümmern wir uns in diesem Artikel.

Ein Bart ist nicht länger ein Synonym für abgedrehte Hippies, sondern zu einem Stil-Statement für sich geworden. Aber mit einem Bart geht auch große Verantwortung einher. Ohne die besten Bartschneider kann ein Bart tatsächlich leicht ungepflegt wirken. Um dies zu verhindern und Deine Bartpflege zu verbessern, haben wir in unserem Bartschneider Test 11 Geräte getestet

Jounalist & Blogger
Philipp Messner
Redakteur Mode & Beauty

Du weißt...

  • wie wir die Bartschneider getestet haben.
  • was Du beim Kauf beachten musst.
  • welche Bartschneider sich für Dich lohnen.

Über mich

Wie man sieht – ich bin Bartträger. Bereits seit mehr als 10 Jahren trage ich einen Bart und habe dabei schon so einige Bartfrisuren ausprobiert. Den Bart in Form bringen, ihnen hegen und pflegen gehört seit vielen Jahren zu meinem Alltag und daher habe ich mehr als genug Erfahrung mit Nassrasierern, Bartschneidern und Co.

So testen wir die besten Bartschneider

Unser Test-Team hat ausschließlich Bartschneider eingesetzt, die wir selbst ausprobiert haben. Wir haben sowohl Budget- als auch Premium-Modelle von Braun, Philips, Panasonic und Co. mit verschiedenen Bartstilen und Stoppellängen getestet. Der Schlüssel dafür, dass jeder Bartschneider unsere Empfehlung erhält, ist seine ausgewogene Handling, Schnittleistung und Benutzerfreundlichkeit, unabhängig davon, ob sein Besitzer ein Trimm-Profi oder ein absoluter Anfänger ist. Zuvor haben wir uns eine Kombination aus Benutzerrezensionen, technischen Daten und Funktionen – gepaart mit jahrelanger Erfahrung in der Haarpflege – angesehen, um die Besten unter den Bartschneidern auszuwählen.

In unserer Redaktion gibt es drei Männer, die mit Fug und Recht sagen dürfen, sie haben einen Bart. Da wir alle Geräte im Bartscheider Test auch wirklich selbst getestet haben, hat das natürlich seine Zeit gedauert. Um Dir aber ein objektives und gutes Urteil zu geben, haben wir uns die Zeit genommen. Herausgekommen ist ein umfassender Bartschneider Test, bei dem wir 11 Geräte getestet haben – vom günstigen Barttrimmer bis hin zur Profi-Maschine.

Worauf solltest Du beim Kauf achten?

Bei der Suche nach einem neuen Bartschneider gibt es viel zu beachten. Wenn Du Dir nicht sicher bist, wo Du anfangen sollst, erkläre ich Dir gerne die wichtigsten Punkte, auf die Du Dich konzentrieren musst.

Länge kürzen

Egal, ob Du mit einem mächtigen Thorsbart gesegnet bist oder nur ein paar Stoppeln unter Deinem Kinn hervorstehen, Du wirst mit der Länge Deines Bartes experimentieren wollen. Wenn Du Dein gesamtes Gesicht auf die gleiche Länge rasierst, kann dies Deine Kinnpartie abrunden und die Schärfe Deines Gesichts verringern (2). 

Alternativ dazu, kannst Du die Abschnitte Deines Bartes entlang der Wangen in stetig zunehmender Länge rasieren, um den Kiefer zu strecken und die Illusion eines blockigeren Gesichts zu erzeugen. Daher solltest Du nach einem Bartschneider suchen, der für den gewünschten Effekt problemlos zwischen den Schnittlängen wechseln kann. Bei den meisten Modellen ist dies mit einer Rasierklinge möglich, die Haare unterschiedlicher Länge schneidet, oder sie werden mit mitgelieferten Führungskämmen geliefert, um die Haare für Dich anzuheben.

Akkulaufzeit

Das Letzte, was Du brauchst, ist, dass der Akku während der Rasur den Geist aufgibt. Wir haben alle schon einmal sowas erlebt und es ist sch… Während die eine Seite bereits in Form gebracht ist, sieht die andere aus wie ein Eishockey-Spieler nach dem Stanley-Cup-Gewinn. Wenn Du dann morgens Zeitdruck hast oder Dein Date wartet – semi-optimal. Überprüfe daher unbedingt die Akkulänge Deines Trimmers, um sicherzustellen, dass er so lange wie möglich hält, um dieses Risiko zu verringern. Für die meisten Männer reicht eine 10-minütige Rasur aus, um die unerwünschten Barthaare zu entfernen, daher sollte alles mit einer Stunde Ladezeit betriebsbereit sein. Es lohnt sich auch, zu prüfen, wie lange das Aufladen dauert, denn Du möchtest nicht mehrere Stunden warten müssen, bis dem Barttrimmer wieder Leben eingehaucht wird.

MyLifestyle MentorInteressiert Dich das?

Kabellos oder kabelgebunden

Einige Trimmer sind kabelgebunden und erfordern zur Stromversorgung einen festen Anschluss an eine Steckdose. Diese sind zwangsläufig leistungsstärker und verringern das Risiko, dass Dir beim Rasieren der Akku ausgeht. Nachteil ist, das sie nicht wasserdicht sind, was ein Problem darstellt, wenn Du Dich lieber gleichzeitig rasierst und duschst.

Im Allgemeinen sind kabelgebundene Haarschneidemaschinen leistungsstärker, weshalb Friseure sie immer noch häufig für das Haarstyling verwenden. Der Nachteil besteht natürlich darin, dass sie mehr Platz beanspruchen und die Möglichkeiten einschränken, sich bequem zu pflegen. Fast alle Bartschneider sind heutzutage kabellose, wiederaufladbare Lithium-Ionen-Geräte, und das aus gutem Grund – sie sind weitaus praktischer und mehr als leistungsstark genug, um die Arbeit zwischendurch mit einer vollen Aufladung zu erledigen. Wenn Dir Wasserdichtigkeit, Ladezeiten und kabellose Nutzung jedoch nicht am Herzen liegen, kann die Verwendung eines leistungsstarken Trimmers mit Kabel Dir die Arbeit wesentlich erleichtern.

Zubehör

Wir alle freuen uns über ein paar Bonus-Goodies zu unseren Einkäufen. Einige Trimmer werden mit einer Fülle von Extras geliefert, die Deine Pflegeroutine insgesamt wesentlich einfacher machen. So werden einige Geräte auf dieser Liste beispielsweise mit einem Nassrasierer, einer Reisetasche, Reinigungsstationen oder zusätzlichen Kämmen geliefert, um Deine Kopf- oder Körperhaare mit demselben Gerät zu bekämpfen. Daher lohnt es sich, das Preis-Leistungs-Verhältnis im Vergleich zu dem, was Du tatsächlich erhältst, abzuwägen.

Bartpflege für Männer

Wie pflegt man einen langen Bart?

Das Trimmen und Formen eines langen Barts verlangt andere Fähigkeiten als das Trimmen von kurzen Stoppeln. Wenn Du das zu Hause ausprobieren möchtest, ist alles visuell. Nimm Dir Zeit und denke daran, dass weniger mehr ist, denn sobald Du die Barthaare geschnitten hast, sind sie weg.

Verwende einen Kamm oder eine Bürste und arbeite damit gründlich durch den Bart, nachdem Du ihn gewaschen hast. So kannst Du sehen, womit Du arbeiten musst. Schaue Dir dann an, welche Bereiche Du trimmen oder formen möchtest. Wenn es am unteren Hals ist, überlege, wie viel Du davon abnehmen möchtest. Zu Deinem Bartschneider gibt es eine Auswahl an Schneideschutzvorrichtungen. Probiere sie also wie einen Kamm aus, um zu sehen, wie viel Länge sie entfernen und übrig lassen. So stellst Du fest, was für Dich perfekt geeignet ist. Nochmal –  nimm Dir Zeit und überprüfe die Haare immer wieder mit Spiegel und Kamm, bevor Du mit dem Trimmen beginnst. Wenn Du den Barttrimmer häufig in einer Abwärtsbewegung verwendest, hast Du eine bessere Kontrolle über den Haarwuchs.

Tipp: Möchtest Du mehr über richtige Bartpflege erfahren, dann lies Dir unseren ausführlichen Artikel „5 Bartpflege-Tipps für Männer durch„. Dort erfährst Du, wie Du Schritt für Schritt Deinen Bart in Form bringst.

Wie rasiert man kürzere Bärte?

Finde mithilfe der mitgelieferten Schutzvorrichtungen die optimale Länge, die zu Deinem Bart passt. Mache dies mit der Schutzvorrichtung vom Trimmer, damit Du sie als Orientierung verwenden kannst. Wenn Du Dir nicht sicher bist, beginne länger und taste Dich nach und nach vor, bis Du mit dem Ergebnis zufrieden bist.

Da Du größere, schwungvollere Schnitte in Deinem Bart vornimmst, benötigst Du einen Trimmer, der sich entlang der Gesichtskonturen bewegen und biegen lässt, sowie scharfe Klingen zum Schneiden kürzerer Haare und harter Stoppeln. Viele Geräte, wie z.B. der Braun All-In-One MGK7491, werden mit einem Nassrasierer geliefert, um alle übrig gebliebenen Haare zu entfernen, die vom Trimmer nicht sauber erfasst wurden. Ich empfehle Dir daher einen dieser Rasierer.

Unser Linktipp

Du möchtest Dir einen Vollbart wachsen lassen? Im diesen Artikel erfährst Du, wie es in 5 einfachen Schritten geht.

Wie reinigt man einen Bartschneider?

Bartpflege heißt nicht nur, Deinen ganzen Stolz in Form zu bringen, sondern sich auch um die Hygiene zu kümmern. Mein Tipp an Dich: Halte die Bartschneidemaschine von Anfang an sauber. Möglicherweise musst Du sie während des Vorgangs kurz abbürsten. Überlasse die Arbeit dem Trimmer und überstürze den Vorgang nicht. Passe auf Deinen Trimmer auf und prüfe immer, dass die Klingen korrekt ausgerichtet sind.

Wie reinigt man sie? Die beste und hygienischste Methode besteht darin, zuerst eine kleine Borstenbürste (die meisten Sets enthalten eine) und dann ein Sterilisationsspray zu verwenden. Dies hält die Klingen geschmiert und sauber und sollte nach jedem Gebrauch durchgeführt werden, um die optimale Leistung der Haarschneidemaschine zu gewährleisten. Achte darauf, das Gerät nicht fallen zu lassen, da sonst die Klingen beschädigt werden und wieder in Position gebracht werden müssen.

Was ist der Unterschied zwischen Bartschneidern und Multigroomern?

Bartschneider machen genau das, was Du erwartest: Sie trimmen Deinen Bart mit verstellbaren Aufsätzen und Kammaufsätzen, die für saubere, gleichmäßige Bartlängen und ein eleganteres Aussehen sorgen. Multi-Groomer funktionieren auf die gleiche Weise, verfügen aber über zusätzliche Aufsätze, mit denen Du andere Körperhaare von Kopf bis Fuß bearbeiten kannst, ohne das Risiko von unschönen Schnitten einzugehen, die Dir sonst den Tag ruinieren könnten. Viele Männer entscheiden sich für einen Multi-Groomer, um die Unordnung im Badezimmerschrank auf ein Minimum zu beschränken. Multigroomer sind im Wesentlichen verbesserte Körperhaarschneider.

Ich würde Dir jedoch empfehlen, einen Trimmer für Deine Körperbehaarung und einen für Deinen Bart zu haben. Ich bin mir sicher, dass ich die Hygieneprobleme bei der Verwendung des gleichen Rasierers für den gesamten Körper nicht erklären müssen, es lohnt sich also, Dein Pflegearsenal zu erweitern und auf die richtige Ausrüstung zu setzen.

Kann ich meinen Bart unter der Dusche schneiden?

Es lässt sich nicht leugnen, dass das Reinigen des Waschbeckens nach dem Bartschneiden ein eher unangehmerer Teil des gesamten Prozesses ist, aber es gibt eine Alternative. Die meisten Bartschneider und Multigroomer sind wasserdicht, sodass Du sie für eine sofortige, leicht abwaschbare Reinigung unter der Dusche verwenden kannst. Dennoch gibt es ein paar Dinge zu beachten, wie zum Beispiel die Verwendung eines beschlagfreien Spiegels, damit Du sehen kannst, was Du da tust. Stelle zudem sicher, dass die Trimmerklingen nach jedem Gebrauch trocken getupft werden.

Saubere Stoppeln können schwierig zu erreichen sein, wenn Du keinen geeigneten Präzisionstrimmer hast. Idealerweise möchtest Du einen, der eine sehr gründliche und präzise Rasur ermöglicht, was bedeutet, dass Du etwas mehr Geld für Trimmer mit einer Vielzahl präziser Längeneinstellungen ausgeben musst. Alternativ kannst Du weniger für einen Trimmer mit separatem Schutzaufsatz ausgeben. Dieser ist zwar günstiger als ein verstellbarer Trimmer, nimmt aber mehr Platz in Deiner Reisetasche/Deinem Badschrank ein.

Wie viel sollte ich für einen Bartschneider ausgeben?

Wenn Du Dein Budget im Auge behalten möchtest, bevor Du einen Kauf tätigst, solltest Du Dir Gedanken darüber machen, wie viel Geld Du ausgeben möchtest, um die Qualität zu erhalten, die Du benötigst. Auf unserer Liste sind Trimmer um die 30 Euro, die für eine schnelle Pflege in Ordnung sind, wenn Du Dich nicht so sehr mit Formen, präzisem Trimmen oder besonders langen Haaren beschäftigen möchtest. Optionen wie der Philips OneBlade sind zu diesem Preis sensationell gut und bieten eine gute Schneidleistung zu erschwinglichen Kosten.

Für diejenigen, die etwas mehr ausgeben können – zwischen 50 und 100 Euro – gibt es eine weitere Bartschneider-Gruppe. Geräte wie der Panasonic ER-GB96 sind in diesem Preissegment die beste Wahl, denn sie bieten hervorragende Schneidfähigkeiten, langlebige Akkus und schwere, ergonomische Griffe, die alles reibungsloser machen. Diese sind in der Regel auch wasserdicht, sodass Du Dich unter der Dusche trimmen und rasieren kannst.

Testergebnisse Bartschneider Test

Panasonic ER-SB60

Für wen ist der Rasierer geeignet?

Beim Panasonic ER-SB60 handelt es sich um einen Barttrimmer der Premium-Klasse, was sich auch im Preis bemerkbar macht. Im Bartschneider Test lieferte das Gerät eine tolle Schnittleistung, wobei durch den Linearmotor auch harte Barthaare problemlos gekürzt wurden. Weiterhin sind auch lange Bärte für den Trimmer kein Problem. Besonders positiv fiel auf, dass die Haare nicht nur nach unten gedrückt wurden, sondern sauber abgeschnitten wurden. Zudem schaffst Du mit dem Gerät saubere Konturen, auch an schwierigen Stellen. Grundsätzlich bietet Dir der Bartscherer 20 verschiedene Längeneinstellungen von 0,5 Millimeter (ohne Aufsatz) bis zu 10 Millimeter (mit Kammaufsatz).

Der Rasierer im Test

Auch im Handling hat der Barttrimmer überzeugt. Er liegt angenehm in der Hand, bietet durch die gummierte Rückseite eine gute Haptik und die klare Schnittkante hilft Dir, den Bart in die gewünschte Form zu bringen. Für besondere Präzision sorgt ein Extra-Trimmer, der nach wenigen Anwendungen gut geführt werden kann. Mit ihm lassen sich auch kompliziertere Bärte in all ihren Feinheiten und Facetten zuverlässig in Form bringen.

Angenehm ist der verbaute Motor und die Klingen. Der Panasonic ER-SB60 wird durch einen Linearmotor angetrieben. Durch seine kraftvolle Leistung erreichst Du eine konstant gute Schnittleistung, die dem Bartrimmer seine Spitzenposition beschert hat. Da ich relativ harte Barthaare habe, war ich beim Test darauf gespannt – und das Ergebnis hat mich begeistert.

Ein weiteres Plus ist die Wasserdichtheit. Halte lediglich den Scherkopf unter fließendes Wasser und die Haare werden herausgespült. Zusätzlich gibt es ein Loch im Scherkopf, wodurch sich die Haare aus dem Scherkopf ausspülen lassen.

Ein weiteres Feature ist der Reise-Sicherheitsmodus. Mit ihm kannst Du während der Reise den Barttrimmer verriegeln, sodass er nicht versehentlich im Koffer angehen kann. Halte dazu den On-Knopf einige Sekunden lang gedrückt – und drücke ihn wiederum einige Sekunden, um den Sicherheitsmodus auszuschalten. Für mich persönlich kein sensationelles Muss, aber dennoch ein kleines Goody.

Zubehör

  • 1 Kammaufsatz (bis 10 Millimeter)
  • 1 Präzisions-Kammaufsatz
  • Ladegerät mit langem Kabel
  • Reinigungsbürste
  • 1 Flasche Öl
  • Kompakte Reisetasche
  • Ladestand

Was das Zubehör (3) angeht, gibt es den ein oder anderen Kritikpunkt. Zwei Kammaufsätze sind für den Preis etwas mau. Mit den Einstellungen 0,5 bis 10 Millimeter liegt der Panasonic-Bartscherer bestenfalls im Mittelfeld – und das mit Auge zudrücken. Zudem Gäre eine Schnellladefunktion angebracht, die es bei vielen günstigeren Barttrimmern inklusive gibt.

In der Praxis hat sich besonders der Präzisions-Aufsatz positiv hervorgetan. Mittels einer kleinen Klappe kannst Du einen Großteil des Scherkopfes so bedecken, dass links und recht jeweils 5 Millimeter frei bleiben. Dadurch lässt sich das Fein-Tuning am Bart wunderbar erledigen, vor allem wenn Du Wert auf präzise Konturen legst.

Weiterhin sind im Set ein Ladestand und eine kleine Reisetasche enthalten. Kleiner Minuspunkt was den Ladestand angeht: er ist vom Gewicht her sehr leicht, was den Rasierer nicht gerade stabil stehen lässt. In die schmucke Reisetasche mit Samtoberfläche, die optisch einen edlen Eindruck hinterlässt, passt neben dem Rasierer auch das komplette Zubehör rein.

Technische Details

  • Professionelle Klingen
  • Rasieren: Einstellrad mit 20 Schnittlängen von 0,5 bis 10 Millimeter
  • Trimmern: 2 Kammaufsätze (Präzisionsaufsatz)
  • Laufzeit: 60 Min. Betriebsdauer und 1 Stunde Ladezeit
  • Display mit den Einstellungen (High, Mid, Low)

Vorteile

Nachteile

  • Sehr gute Schnittleistung
  • Angenehmes Handling
  • Hochwertige Verarbeitung
  • Gute Hautverträglichkeit
  • Display mit Akkuanzeige
  • Wasserdicht
  • Keine Schnellladefunktion
  • Zubehör ausbaufähig

Fazit zum Panasonic ER-SB60

Der Panasonic ER-SB60 ist ein Premium-Barttrimmer durch und durch und unser Sieger im Bartschneider Test! Die Power des Motors garantiert Dir eine herausragende Schnittleistung, mit der auch lange Bärte kein Problem sind.

In Sachen Handling schneidet das Gerät gut ab. Der Barttrimmer liegt angenehm in der Hand, lässt sich leicht führen und die Schnittkante ist gut sichtbar, sodass die Formgebung problemlos vonstatten geht. Einzig der Aufsatz des Präzisions-Trimmers braucht etwas Übung, ist dann aber gut zu händeln.

Was mir persönlich gefehlt hat sind weitere Kammaufsätze. Für diesen Preis sind Einstellungen von 0,5 bis 10 Millimeter etwas dürftig. Auch eine Schnellladefunktion, wie sie bei vielen anderen Barttrimmern vorhanden ist, fehlt beim Panasonic-Spitzenmodell.

Hast Du das nötige Kleingeld, dann ist der Panasonic ER-SB60 der perfekte Bartschneider. Verarbeitung, Leistung und Handling sind sehr gut – mich hat er im Test vollauf überzeugt.

Panasonic ER-SB60

Benutzerfreundlichkeit
9,3 von 10 Punkten 93%
Schnittleistung
9,6 von 10 Punkten 96%
Hautfreundlichkeit
9,2 von 10 Punkten 92%
Zubehör
8,7 von 10 Punkten 87%
Preis-Leistung
8,2 von 10 Punkten 82%

Gesamtwertung

Sehr Gut

9,0 von 10 Punkten

Akkulaufzeit: 60 Minuten
Abwaschbar: Ja
Längen: 0,5 – 10 mm
Zubehör: Mittel
Für alle Bärte: Bedingt
Schnellladefunktion: Nein
Preis: 120,01 €

Philips BT5515/15

Für wen ist der Rasierer geeignet?

Der Philips BT5515/15 Barttrimmer ist ein super Allrounder und gehört zu unseren Preis-Leistungs-Siegern. Für ungefähr 50 Euro bekommst Du einen gut verarbeiteten Trimmer mit ordentlich Power, der für lange sowie kurze Bärte gleichermaßen geeignet ist. Das Zubehör ist durchdacht und mit seinem Präzisionstrimmer sind auch komplizierte Bärte möglich. Hier ist lediglich die Montage etwas hakelig, aber machbar.

Der Rasierer im Test

Der Bartschneider von Philips macht einen guten ersten Eindruck, wobei stylisch sicher noch Luft nach oben ist. Zudem liegt er gut in der Hand und hat ein angenehmes Gewicht – mit der Haptik punktet er.

Beim ersten Anschalten hörst Du einen kräftiges Summen, ein Hoffnungszeichen dafür, dass auch die harten Barthaare ohne schmerzhaftes Ziepen und in wenigen Zügen entfernt werden.
Aufgrund seiner Länge lässt sich der Philips BT5515/15 etwas schlechter führen als beispielsweise der Panasonic ER-SB60, was aber nur ein kleines Manko bedeutet. In der niedrigsten Längeneinstellung von 0,4 Millimeter bekommst Du saubere Konturen, ohne das noch mit einem Nassrasierer nachgearbeitet werden muss.

In unserem Bartschneider Test waren selbst lange Barthaare kein Problem. Hier ist positiv zu vermerken, dass die Haare nicht nur nach unten gedrückt werden, sondern sauber abgetrennt werden. Vor allem bei längeren Bärten ist das ein unschätzbarer Vorteil, denn so kannst Du die Schnittkante gut einschätzen und Deinen Bart wie gewünscht in Form bringen.

In Sachen Schnittleistung gibt es wenig zu meckern. Im Test musste ich ab und zu mehrfach über eine Stelle fahren. Deshalb nur der 2.Platz, aber insgesamt trotzdem ein sehr ordentliches Ergebnis. Verglichen mit den Konkurrenten im gleichen Preissegment, schneidet das Philips-Gerät sehr gut ab. Neben dem normalen Scherkopf steht Dir noch ein Aufsatz für die Feinarbeiten zur Verfügung. Auch hier erhältst Du ein sauberes Ergebnis mit klaren Konturen, selbst bei komplizierteren Bärten.

Was im Test noch positiv auffiel: die lange Akkulaufzeit von 90 Minuten, zumal mit Schnellladefunktion (4). Auch die einfache Reinigung sticht hervor. Durch das wasserdichte Gehäuse lässt sich der Bartscherer ganz leicht unter fließendem Wasser reinigen.

Zubehör

  • Präzisionsschneider
  • 2 Kammaufsätze
  • Kleine Reisetasche
  • Ladesockel
  • Ladegerät
  • Kleine Bürste

Ein Zubehörteil, welches mir besonders gefällt, ist der Präzisionsschneider, der sich mit ein paar Handgriffen montieren lässt. Dieser ist besonders wichtig, wenn Du komplizierte Bärte wie beispielsweise einen Henriquatre oder Anchor Bart hast. Für die Montage werden die breiten Klingen nach oben abgezogen und der Schneider auf den Barttrimmer gesteckt. Aber Vorsicht: Bei den ersten paar Malen war das Abziehen des Scherkopfs etwas knifflig und er steckt relativ fest auf dem Trimmer.

Technische Details

  • Gleichmäßiges Trimmen in nur einem Zug dank innovativem Lift & Trim pro System
  • 40 verschiedene Längeneinstellungen (0,4 bis 20 Millimeter), präzise einstellbar für jeden Bartstyle
  • Langanhaltende Schnittleistung dank selbstschärfende Metallklingen
  • Komplett abwaschbar

Vorteile

Nachteile

  • Hochwertige Verarbeitung
  • Klares Design
  • Schnellladefunktion
  • Kräftiger Motor
  • Sehr gute Schnittleistung
  • Geeignet für kurze und lange Bärte
  • Wasserdicht
  • Akkulaufzeit von 90 Minuten
  • Scherkopfwechsel zu Beginn gewöhnungsbedürftig
  • Länge des Bartscherers macht das Handlung schwieriger
  • Ladesockel zu leicht und daher etwas instabil

Fazit zum Philips BT5515/15

Mein persönlicher Favorit ist der Philips BT5515/15, da er nicht nur in Sachen Leistung überzeugt, sondern auch preislich top ist. Der Allrounder hat ordentlich Power, bringt sowohl kurze als auch lange Bärte in Form und hat das wichtigste Zubehör an Bord.

Die Schnittleistung ist durchweg sehr gut, auch wenn ich an einigen Stellen nacharbeiten musste. Die Barthaare werden nicht nach unten weggedrückt, auch nicht herausgerissen, was die Haut merklich schont. Scharfe Klingen, eine übersichtliche Schnittkante und die Längeneinstellungen von 0,4 bis 20 Millimeter haben mir zudem sehr gut gefallen.

Weiterhin positiv zu erwähnen ist die Akkulaufzeit von 90 Minuten mit Schnellladefunktion und das das Gerät wasserdicht ist.

Allein in Sachen Benutzerfreundlichkeit gibt es kleine Abzüge. Er ist relativ lang und das macht das Handling etwas schwerer, als beispielsweise beim Panasonic ER-SB60. Zudem ist der Scherkopfwechsel zu Beginn gewöhnungsbedürftig – und daher eben „nur“ Platz 2 in unserem Bartschneider Test.

Suchst Du ein nicht allzu teures Allrounder-Gerät, dann ist der Philips BT5515/15 genau richtig für Dich. Durch das klasse Preis-Leistungs-Verhältnis gebe ich Dir eine klare Kauf-Empfehlung.

Philips BT5515/15

Benutzerfreundlichkeit
8,5 von 10 Punkten 85%
Schnittleistung
9,2 von 10 Punkten 92%
Hautfreundlichkeit
8,9 von 10 Punkten 89%
Zubehör
9,0 von 10 Punkten 90%
Preis-Leistung
9,0 von 10 Punkten 90%

Gesamtwertung

Sehr Gut

8,9 von 10 Punkten

Akkulaufzeit: 90 Minuten
Abwaschbar: Ja
Längen: 0,4 – 20 mm
Zubehör: Umfangreich
Für alle Bärte: Ja
Schnellladefunktion: Ja
Preis: 46,66 €

Braun MGK7491

Für wen ist der Rasierer geeignet?

Beim Braun All-in-One MGK7491 handelt es sich um ein Gerät im höheren Preissegment, dass in unserem Bartscherer Test vollauf überzeugt hat. Du suchst nicht nur einen Barttrimmer, sondern auch eine Haarschneidemaschine? Dann kann ich Dir dieses Gerät bestens empfehlen. Auch bei einem längeren Bart liefert die Maschine saubere Ergebnisse und überzeugt ebenfalls durch akkurate Konturen. Weiterhin fiel positiv auf, dass selbst harte Barthaare sauber geschnitten wurden, ohne das es zu Hautirritationen kam.

Der Rasierer im Test

Ich war angenehm überrascht von der Handhabung und Leistung. Als Haarschneidemaschine hat sie definitiv überzeugt und liegt angenehm in der Hand. Der kräftige Sound lässt auf eine ordentliche Schnittleistung schließen, was sich in unserem Bartscherer Test auch bestätigte. Es reicht aus, einmal über die zu schneidende Stelle zu fahren, und es ist nicht nötig, dieselbe mehrmals zu schneiden. Hier macht sich vor allem die sehr gute Qualität der Braun-Klingen bemerkbar. Insgesamt ist die Rasur sehr schonend zur Haut und als klares Plus im Vergleich zur Konkurrenz zu nennen.

Auch der Präzisionstrimmer leistet gute Arbeit. Ob bei kurzen oder langen Barthaaren, die Konturen lassen sich gut rasieren und sind selbst bei komplizierten Bärten kein Problem.

Schade ist lediglich, dass fast alle Verschlüsse aus Kunststoff sind. Somit besteht die Gefahr, dass diese beim etwas zu festen Aufsetzen oder Drücken wegbrechen, besonders bei großen Verschlüssen. In unserem Bartschneider Test war das zwar nicht der Fall, aber ein kleiner Kritikpunkt ist es dennoch.

In dem mitgelieferten Etui passt alles rein, was man braucht, wenn eine kleine oder große Reise ansteht. Da der Akku sehr lange hält ist eine Mitnahme des Ladekabels bzw. Ladestation nicht zwingend notwendig.

Zubehör

  • 1 Trimmer
  • 1 Pro-Klinge-Trimmeraufsatz
  • 1 Bodygroomer-Aufsatz
  • 1 Detail-Trimmerkopf
  • 1 Trimmeraufsatz für Ohren- und Nasenhaare
  • 1 Verschiebbarer Bartkammaufsatz (3 bis 11 Millimeter)
  • 1 Verschiebbarer Haarkammaufsatz (13 bis 21 Millimeter)
  • 1 Fester Standard-Kammaufsatz (1 Millimeter)
  • 1 Fester Standard-Kammaufsatz (2 Millimeter)
  • 1 Bartkammaufsatz
  • 1 Haarkammaufsatz
  • 1 Sensitiv-Kammaufsatz
  • 1 Augenbrauen-Kammaufsatz
  • 1 Gillette ProGlide Rasierer
  • 1 Gillette ProGlide Ersatzklinge
  • 1 Reinigungsbürste
  • 1 Ladestation
  • 1 Organizer-Etui

Das Zubehör ist umfassend und lässt fast keine Wünsche übrig. Als Allzweckwaffe, die auch problemlos zum Haareschneiden verwendet werden kann, stehen Dir genügend Aufsätze für jede Länge zur Verfügung. Zudem hast Du den Barttrimmer innerhalb von 60 Minuten aufgeladen, im Vergleich zu anderen Geräten eine sehr schnelle Zeit (5).

Technische Details

  • Das 17-in-1 Styling Set von Braun für die komplette Körperpflege: Barttrimmer, Bodygroomer, Haarschneider, Haarschneidemaschine in einem – Ausgewählte Tools zum Trimmen von Bart-, Ohren- und Nasenhaaren, zum Haare schneiden und Bodygrooming
  • Mühelos, schnell, sanft: Die Pro-Klinge von Braun ist bei jedem Zug effizient, sogar an schwer erreichbaren Stellen, sorgt sie für ein großartiges Ergebnis und eine komfortable Ganzkörperpflege
  • Müheloses Styling: Die AutoSense-Technologie passt sich Deiner Haardichte an und sorgt für optimale Ergebnisse bei jedem Haartyp sowie bei jeder Haarlänge und -dicke
  • Langlebig: Das Körperpflege Set für Männer verfügt über einen leistungsstarken Lithium-Ionen-Akku mit 100 Minuten kabelloser Laufzeit und ist 100 Prozent wasserdicht

Vorteile

Nachteile

  • Qualität der Klingen
  • Besonders schonend zur Haut
  • Umfangreiches Zubehör
  • Kräftiger Motor
  • Sehr gute Schnittleistung
  • Geeignet für kurze und lange Bärte
  • Wasserdicht
  • Akkulaufzeit von 100 Minuten
  • Keine Schnellladefunktion
  • Kunststoffverschlüsse

Fazit zum Braun MGK7491

Platz 3 in unserem Bartschneider Test geht an den Braun MGK7491. Das Gesamtpaket von Schnittleistung, Hautfreundlichkeit und Zubehör kommt an den Philips BT5515/15 heran – nur ist er deutlich teurer.

Der Rasierer hat genug Power, um jeden Bart zu kürzen. Selbst harte Barthaare sind kein Problem und es gibt auch kein Ziepen oder Reißen. Positiv anzumerken sind die Braun-Klingen, die sauber schneiden und zudem Deine Haut schonen.

Das Braun-Gerät sammelt weitere Pluspunkte durch das umfangreiche Zubehör, die lange Akkulaufzeit und das er wasserdicht ist, was die Reinigung einfach und schnell macht.

Nicht ganz so gut haben mir die Verschlüsse aus Kunststoff gefallen. In der Vergangenheit habe ich damit schlechte Erfahrungen gemacht und für den Preis hätte es durchaus auch hochwertiger sein können. Ebenso fehlt mir die Schnellladefunktion, die ich in der Praxis sehr nützlich finde.

Alles in allem machst Du mit dem Braun MGK7491 nichts falsch. Das Preis-Leistungs-Verhältnis ist nicht ganz so gut wie beim Philips BT5515/15, trotzdem kaufst Du mit dem Gerät einen hervorragenden Barttrimmer. 

Braun All-In-One

Benutzerfreundlichkeit
8,5 von 10 Punkten 85%
Schnittleistung
8,8 von 10 Punkten 88%
Hautfreundlichkeit
8,7 von 10 Punkten 87%
Zubehör
9,4 von 10 Punkten 94%
Preis-Leistung
8,8 von 10 Punkten 88%

Gesamtwertung

Gut

8,8 von 10 Punkten

Akkulaufzeit: 100 Minuten
Abwaschbar: Ja
Längen: 1 – 21 mm
Zubehör: Sehr gut
Für alle Bärte: Ja
Schnellladefunktion: Nein
Preis: 102,58 €

Braun BT7420

Für wen ist der Rasierer geeignet?

Der Braun BT7420 ist ein guter Barttrimmer der Mittelklasse, der in unserem Bartschneider Test knapp das Podest verfehlt hat. Suchst Du ein solides Gerät zum günstigen Preis – hier hast Du es. Der Rasierer eignet sich für Männer mit kurzen bis mittellangen Bärten, denen Handling und einfache Reinigung wichtig sind. Durch seine geringe Größe und das gut ausbalancierte Gewicht, lässt er sich gut führen und bringt Deinen Bart in Form.

Der Rasierer im Test

Der Braun BT7420 hat im Praxis-Test überzeugt, wobei vor allem die gute Handhabung zu erwähnen ist. Aufgrund seiner Maße und des Gewichts, lässt er sich sehr gut führen und sticht auf diesem Feld die Konkurrenz aus. Weiterhin positiv zu erwähnen ist die klar sichtbare Schnittkante des Scherkopfes, wodurch Du sehr akkurat arbeiten kannst.

Die Schnittleistung ist gut, fällt aber zu unseren Test-Siegern etwas ab. Es fällt auf, dass der Bartscherer mit Kammaufsatz schlechter greift – und Du somit einige Male über die betroffenen Stellen rasieren musst. Zudem solltest Du den Scherkopf immer wieder von Haaren befreien, damit Du einen sauberen Schnitt erhältst. Grundsätzlich ist der Braun BT7420 für alle Bärte geeignet, die Leistung ist jedoch bei kürzeren Bärten deutlich besser. Bei längeren Bärten ist die Schnittleistung solide. Hier musst Du ab und zu öfter ansetzen, da der Scherkopf die Haare gern mal nur nach unten drückt, anstatt sie sauber zu rasieren.

Negativ zu erwähnen sind die Aufsätze für Feinarbeiten. Hier fällt die Schnittleistung deutlich ab und ich habe entweder zum Nassrasierer gegriffen oder gleich mit dem Scherkopf gearbeitet. Einen weiteren Minuspunkt gibt es für die fehlende Arretierung des Einstellrads. Kommst Du während der Rasur oder beim Wechsel der Aufsätze an das Rad, verstellst Du ggf. unabsichtlich die Länge. Hier solltest Du auf jeden Fall acht geben, denn sonst kommt es schnell zu unerwünschten Ergebnissen.

Nach dem Rasieren kommt die Reinigung. Dank der Wasserdichtheit hältst Du das Gerät einfach unter den Wasserstrahl und spülst die Haare aus.  In der Praxis hat das sehr gut geklappt und war auf jeden Fall benutzerfreundlich.

Zubehör

  • 1 Barttrimmer inkl. Pro-Klinge-Trimmeraufsatz
  • 1 Detail-Trimmerkopf
  • 1 Präzisions-Kammaufsatz (0,5 bis 10 Millimeter)
  • 1 Präzisions-Haar-Kammaufsatz (10,5 bis 20 Millimeter)
  • 1 Bartkammaufsatz für Übergänge
  • 1 Gillette ProGlide Rasierer
  • 1 Gillette ProGlide Ersatzklinge
  • 1 Ladestation
  • 1 Bartschablone
  • 1 Reinigungsbürste
  • 1 Aufbewahrungstasche mit Reißverschluss

Gerade im Vergleich zum Braun All-In-One MGK7491 fällt der Braun BT7420 ab. Im Praxis-Test erwiesen sich die zusätzlichen Aufsätze als brauchbar, jedoch empfehlen wir eher den normalen Scherkopf oder den mitgelieferten Nassrasierer, mit dem Du deutlich päziser arbeiten kannst. Auch bei diesem Braun-Gerät ist die kurze Aufladezeit von 60 Minuten positiv hervorzuheben (6).

Technische Details

  • AutoSense-Technologie passt sich Deiner Haardichte an
  • Rasieren: 40 Längeneinstellungen in präzisen 0,5-mm-Schritten mit dem Präzisionsrad
  • Trimmen: 1 Detail-Trimmerkopf
  • Laufzeit: 100 Min. Betriebsdauer und 1 Stunde Ladezeit

Vorteile

Nachteile

  • Hochwertige Verarbeitung
  • Gutes Handling
  • Gute Schnittleistung
  • Sehr umfangreiches Zubehör
  • Einfache Reinigung
  • Lange Betriebsdauer
  • Schnellladefunktion
  • Haufiges Ausklopfen der Haare beim Rasieren mit den Aufsätzen
  • Aufsätze schneiden nicht so gut
  • Einstellrad verdreht sich leicht

Fazit zum Braun BT7420

Ganz knapp hinter dem Treppchen landet in unserem Bartschneider Test der Braun BT7420 Barttrimmer. Für mich, das Gerät mit dem besten Handling, wodurch sich der Bart wunderbar in Form bringen lässt.

In Sachen Schnittleistung reicht der Braun-Rasierer nicht ganz an das Spitzentrio heran. Beim Trimmen musste ich öfter nacharbeiten, vor allem bei längeren Barthaaren, wohingegen bei kurzen Barthaaren das Ergebnis gut war.

Positiv hervorzuheben sind die vielen Längeneinstellungen von 0,5 bis 20 Millimeter, die wirklich keine Wünsche übrig lassen. Zudem glänzt die lange Akkulaufzeit von bis zu 100 Stunden – und das mit Schnellladefunktion. Hier könnte sich die teurere Konkurrenz etwas abschauen.

Nicht ganz so gut schneidet das Zubehör ab. Ich persönlich habe lieber mit dem mitgelieferten Nassrasierer gearbeitet, da ich die Aufsätze nicht wirklich überzeugend fand.

Insgesamt ist der Braun BT7420 ein guter Barttrimmer, den ich Dir auf jeden Fall empfehlen kann. Das sehr gute Handlung und die ordentliche Schnittleistung sind für all jene Männer interessant, die einen soliden Mittelklasse-Barttrimmer suchen.

Benutzerfreundlichkeit
9,1 von 10 Punkten 91%
Schnittleistung
8,6 von 10 Punkten 86%
Hautfreundlichkeit
8,6 von 10 Punkten 86%
Zubehör
8,7 von 10 Punkten 87%
Preis-Leistung
9,0 von 10 Punkten 90%

Gesamtwertung

Sehr Gut

8,8 von 10 Punkten

Akkulaufzeit: 100 Minuten
Abwaschbar: Ja
Längen: 0,5 – 20 mm
Zubehör: Umfangreich
Für alle Bärte: Ja
Schnellladefunktion: Ja
Preis: 64,90 €

Braun BT5420

Für wen ist der Rasierer geeignet?

Der Braun BT5420 ist ein gutes Gerät, welches sich vor dem „großen Bruder“ MGK7491 nicht verstecken braucht. Das Gerät ist hochwertig verarbeitet, liegt gut in der Hand und hat eine überzeugende Schnittleistung. Lediglich mit Kammaufsatz musst Du öfter nacharbeiten. Insgesamt handelt es sich beim BT5420 um ein gutes Mittelklasse-Gerät, mit welchem Du Deinen Bart zuverlässig in Form hältst.

Dieser Barttrimmer eignet sich für Männer, die ein Gerät im Mittelklasse-Segement suchen – mit einer guten Schnittleistung für einen überschaubaren Preis und ohne viel Schnick-Schnack.

Der Rasierer im Test

Auf dem ersten Blick macht der Braun BT5420 einen guten Eindruck. Auch wenn das Gehäuse aus Kunststoff besteht, wirkt das Gerät hochwertig und sauber verarbeitet.

Überzeugend ist das Handling, denn der Barttrimmer liegt gut in der Hand. Durch seine geringe Größe erreichst Du auch die Seitenpartien Deines Bartes, ohne akrobatische Höchstleistungen abzurufen. Der Scherkopf ist vergleichsweise klein, erlaubt Dir aber eine saubere Schnittkante, selbst an schwierigen Stellen. Insgesamt fand ich das Rasierer sehr angenehm und leicht – und neben den ganzen Leistungsdaten, soll es das ja auch sein.

In Sachen Schnittleistung liegt der Braun-Bartscherer im Mittelfeld. Schauen wir aber im selben Preissegment, klettert er sogar in die Spitzengruppe. Längere Haare lassen sich zuverlässig abschneiden und Du musst auch nur selten nacharbeiten. Nicht ganz so problemlos klappt das Trimmen mit dem Kammaufsatz. Hier musst Du öfter nacharbeiten um ein gleichmässiges Ergebnis zu erhalten. Achte vor allem darauf, den Aufsatz immer wieder von den Schnitthaaren zu befreien, da ansonsten die Schnittleistung spürbar nachlässt. Zugegeben, am Anfang fand ich das nervig, aber der Mensch ist ein Gewohnheitstier.

Die kleinste Einstellung des BT5420 beträgt 0,5 Millimeter. In Verbindung mit dem bemerkenswert guten Handling, erreichte ich im Bartschneider Test schöne, saubere Konturen. Vor allem für den Preis, ein überzeugendes Ergebnis.

Im Test inbegriffen ist die Reinigung des Bartschneiders. Der Braun BT5420 ist wasserdicht – einfach unter den Wasserstrahl halten und gut ist. Für mich wichtig, denn nach dem Rasieren habe ich wenig Lust, noch viel Zeit in die Reinigung zu investieren.

Zubehör

  • Detail-Kammaufsatz
  • Von 0,5 bis 10 Millimeter verstellbarer Kammaufsatz
  • Von 10,5 bis 20 Millimeter verstellbarer Kammaufsatz
  • Mini-Präzisionsscherkopf
  • Reißverschlusstasche

In Sachen Zubehör liegt der BT5420 im Mittelfeld. Dir werden alle wichtigen Teile ohne großes Tamtam mitgeliefert. Die Kammaufsätze bis 20 Millimeter haben sich im Praxistest als zuverlässig und präzise erwiesen und auch der Akku überzeugt mich im Test. Der Mini-Präzisionsscherkopf ist halt – mini. Damit lassen sich feine Konturen ausarbeiten, aber es braucht auch seine Zeit (7).

Technische Details

  • AutoSense-Technologie passt sich Deiner Haardichte an
  • Rasieren: 40 Längeneinstellungen in präzisen 0,5-mm-Schritten mit dem Präzisionsrad
  • Trimmen: 1 Detail-Trimmerkopf
  • Laufzeit: 100 Min. Betriebsdauer und 1 Stunde Ladezeit

Vorteile

Nachteile

  • Hochwertige Verarbeitung
  • Sehr gutes Handling
  • Gute Schnittleistung
  • Wasserdicht
  • Schnellladefunktion
  • Mit Kammaufsatz muss öfter über Areale rasiert werden
  • Aufsätze müssen öfter von Haaren gereinigt werden

Fazit zum Braun BT5420

Der Braun BT5420 ist genau wie das Schwestermodell BT7420 im Mittelfeld gelandet. Zum Spitzenmodell MGK7491 fehlt ein Stückchen, was keineswegs negativ ist, denn der Barttrimmer schneidet durchweg gut ab.

Auch bei diesem Gerät ist das Handling aufgrund der vergleichsweise geringen Größe sehr gut und ich habe im Bartschneider Test alle Partien meines Bartes einfach erreichen können. Die Schnittleistung ist sehr gut, vor allem wenn man auf den Preis schaut. Allein mit den Kammaufsätzen habe ich nicht so saubere Ergebnisse hinbekommen und musste öfter nacharbeiten. Ansonsten sticht die lange Akkulaufzeit von bis zu 100 Minuten und die Schnellladefunktion hervor.

Das Preis-Leistungs-Verhältnis für diesen Barttrimmer ist sehr gut. Von mir daher eine klare Kaufempfehlung an alle Männer, die einen soliden Rasierer aus dem Mittelklasse-Segment suchen.

Benutzerfreundlichkeit
9,0 von 10 Punkten 90%
Schnittleistung
8,3 von 10 Punkten 83%
Hautfreundlichkeit
8,8 von 10 Punkten 88%
Zubehör
8,8 von 10 Punkten 88%
Preis-Leistung
9,0 von 10 Punkten 90%

Gesamtwertung

Sehr Gut

8,8 von 10 Punkten

Akkulaufzeit: 100 Minuten
Abwaschbar: Ja
Längen: 0,5 – 20 mm
Zubehör: Umfangreich
Für alle Bärte: Bedingt
Schnellladefunktion: Ja
Preis: 62,98 €

Panasonic ER-GB96

Für wen ist der Rasierer geeignet?

Mit seinen knapp 75 Euro gehört der Panasonic ER-GB96 preislich in die Mittelklasse – und ordnet sich dort auch in unserem Bartschneider Test ein. Das Gerät kommt nicht ganz an die Spitzengeräte in unserem Test heran, überzeugt aber vor allem bei längeren Bärten. Wenn Du einen Barttrimmer suchst, der mit Handling und Schnittleistung überzeugt, dann ist der ER-GB96 genau richtig für Dich.

Der Rasierer im Test

Auf den ersten Blick macht der Panasonic ER-GB96 einen guten Eindruck. Der Preis spiegelt sich in der hochwertigen Verarbeitung und dem guten Handling wider. Das Gerät liegt angenehm in der Hand und durch die leichte Riffelung auf der Unterseite ist der Bartschneider leicht und einfach zu führen.

Die Schnittlänge legst Du über ein Einstellrad in der Mitte fest. Um die Länge Deines Bartes in die richtigen Bahnen zu lenken, hast Du 3 Kammaufsätze zur Verfügung, mit denen Du in unglaublichen 58 Schritten zwischen 1 bis 30 Millimetern wechseln kannst. Welche Länge Du eingestellt hast, liest Du am Einstellrad ab. Die Auswahl ist in A, B und C eingeteilt, wodurch Du den jeweiligen Kammaufsatz zurodnen kannst. Vor allem Träger von langen Bärten haben mit dem Panasonic-Gerät ihre helle Freude.

Wo Licht, da ist auch Schatten: Der Barttrimmer beginnt erst ab 1 Millimeter, was das Rasieren von Konturen alles andere als praktisch macht. Hier hat die Konkurrenz deutliche Vorteile.

Nennst Du einen langen Bart Dein Eigen, stehst Du kurz vor den Pforten des Glücks. Die angenehme Größe, das Gewicht und auch die klare Schnittkante helfen Dir, den Bart wie gewünscht in Form zu bringen. Vor allem die Klingen tun sich positiv hervor, denn egal in welchem Winkel – die Haare fallen bei der geringsten Berührung. Nicht ganz so erfreulich ist die Verwendung der Kammaufsätze. Hier musst Du öfter nachrasieren und die Richtung ändern.

Was im Bartschneider Test auffiel: Die abgeschnittenen Barthaare sammeln sich in den Kammaufsätzen und mindern dadurch die Leistung. Hier ist also regelmässiges Reinigen angesagt. Das gilt im Übrigen auch für kurze Bärte mit härteren Barthaaren.

Ansonsten gibt es bei der Rasur nicht viel zu meckern. Beim Trimmen gibt es kein Ziepen und die Haut wird schonend behandelt. Im Vergleich zur Konkurrenz hast Du mit dem Panasonic ER-GB96 einen guten Mittelklasse-Barttrimmer.

Du legst Wert auf Konturen?  Auch mit der „lediglich“ geringsten Einstellung von 1 Millimeter fallen sie absolut akkurat aus. Zudem gibt es einen speziellen Aufsatz für Feinarbeiten, welcher lediglich 0,5 Millimeter des Scherkopfs freigibt. Mit etwas Übung hat das ganz gut geklappt und eignet sich auch für komplizierte Bärte.

Das Reinigen nach der Rasur ist spielend einfach. Halte das Gerät unter fließendes Wasser und spüle die Haare gut aus. Anschließend einfach mit einem Handtuch abtrocknen und fertig bist Du.

Zubehör

  • 3 Kammaufsätze (auf 1 bis 30 Millimeter einstellbar)
  • 1 Präzisions-Kammaufsatz
  • Ladegerät mit langem Kabel
  • 1 Flasche Öl
  • Kleine Reinigungsbürste
  • Kompakte Reisetasche

Beim Zubehör ist vor allem der Präzisions-Kammaufsatz auffällig, der bereits vom Panasonic ER-SB60 bekannt ist. Durch ihn bedeckst Du den größten Teil des Scherkopfs, sodass links und rechts jeweils 5 Millimeter frei liegen. Die kleine Schnittkante liefert in der Praxis überraschend gute Ergebnisse, womit sich auch komplizierte Bärte in Form bringen lassen.

Die kompakte Reisetasche bietet lediglich Platz für den Rasierer und einen Kammaufsatz. Für mich nicht ganz nachvollziehbar, warum sie nicht eine Nummer größer ausgefallen ist, um auch das restliche Zubehör aufzunehmen (8).

Technische Details

  • Barttrimmer mit kraftvollem High-Torque Motor
  • Rasieren: 58 Längeneinstellungen in präzisen 0,5-mm-Schritten von 1 bis 30 mm mit dem Präzisionsrad
  • Trimmen: 1 Präzisions-Trimmer
  • Laufzeit: 50 Min. Betriebsdauer und 1 Stunde Ladezeit
  • Gewicht: 160 Gramm

Vorteile

Nachteile

  • Hochwertige Verarbeitung
  • Angenehmes Handling
  • Gute Schnittleistung
  • Umfangreiches Zubehör
  • Wasserdicht
  • Besonders geeignet für längere Bärte
  • Mit Kammaufsatz muss öfter über Areale rasiert werden
  • Aufsätze müssen öfter von Haaren gereinigt werden

Fazit zum Panasonic ER-GB96

Der Panasonic ER-GB96 hat in unserem Test einen soliden Eindruck hinterlassen. Vor allem bei langen Bärten hat der Barttrimmer seine Stärken, wobei hier die scharfen Klingen bemerkenswert sind. Das Handling ist hervorragend, da das Gerät super in der Hand liegt und sehr angenehm zu führen ist.

Allein die Aufsätze haben mich nicht wirklich überzeugt, denn immer wieder musste ich nacharbeiten bzw. die Richtung ändern. Für mich auch ein Grund, warum das Panasonic-Gerät nur im Mittelfeld landet. Ein großes Plus sind die Aufsätze mit Einstellungen von 1 bis 30 Millimeter. In unserem Bartschneider Test die längste Einstellung und ideal für lange Bärte.

Der Akku ist mit 50 Minuten vergleichsweise schwach. Auch ohne Schnellladefunktion ist er jedoch innerhalb 1 Stunde voll aufgeladen. Durch die wasserdichte Verarbeitung lässt sich der Barttrimmer schnell und mühelos reinigen, für mich ein wichtiger Aspekt.

Insgesamt hat der Panasonic ER-GB96 in allen Bereichen überzeugt. Vor allem wenn Du einen langen Bart hast, kann ich Dir den Barttrimmer wärmstens empfehlen, denn Du wirst Deine Freude daran haben.

Panasonic ER-GB96

Benutzerfreundlichkeit
9,1 von 10 Punkten 91%
Schnittleistung
8,0 von 10 Punkten 80%
Hautfreundlichkeit
9,2 von 10 Punkten 92%
Zubehör
8,8 von 10 Punkten 88%
Preis-Leistung
8,2 von 10 Punkten 82%

Gesamtwertung

Sehr Gut

8,6 von 10 Punkten

Akkulaufzeit: 50 Minuten
Abwaschbar: Ja
Längen: 1 – 30 mm
Zubehör: Umfangreich
Für alle Bärte: Ja
Schnellladefunktion: Nein
Preis: 74,90 €

Hatteker Barttrimmer

Für wen ist der Rasierer geeignet?

Der Hatteker Barttrimmer hat in unserem Test ein gutes Ergebnis abgeliefert und ordnet sich im Mittelfeld ein. Für nicht mal 40 Euro erhältst Du einen soliden Rasierer mit einem tollen Preis-Leistungs-Verhältnis.

Geeignet ist er für unterwegs und für Männer, denen der Bart nicht das Wichtigste auf der Welt ist, sondern wo es schnell und einfach gehen soll. Ich habe den Hatteker 5 in 1 selbst getestet und war im Großen und Ganzen zufrieden mit dem Gerät.

Der Rasierer im Test

Rein äußerlich sieht der Hatteker Barttrimmer edel und aufgeräumt aus und überzeugt durch eine hochwertige Verarbeitung. Zudem liegt er gut in der Hand und lässt sich angenehm führen, ist weder zu leicht noch zu schwer.

Wenn Du Wert auf präzises Trimmen legst, ist der Hatteker genau das Richtige für Dich. Der anpassbare Rasierer hat in unserem Bartschneider Test alle Arten von Stoppeln zuverlässig entfernt. Wenn Du wie ich, gerne Deinen Bart in verschiedenen Längen wachsen lässt und Dein Kinn über Deine Koteletten streckst, dann wirst Du Dich über das verschiebbare Längenrad freuen. Es ist direkt am Griff integriert, sodass Du Deinen Bartschnitt im Handumdrehen anpassen kannst, ohne anhalten zu müssen und auf andere Schutzvorrichtungen oder Anbaugeräte zu setzen. Für mich war diese Steuerungsmethode sogar noch intuitiver als ein Drehknopf oder berührungsempfindliche Tasten. 

Die Schnittleistung war gut, fällt aber im Vergleich zu den Spitzenplätzen ab. Im Test musste ich öfter an betroffenen Stellen nacharbeiten, da die Haare gern mal nur weggedrückt anstatt abrasiert werden.

Benötigst Du bei der Bartpflege etwas mehr Vielseitigkeit, gibt es viele im Lieferumfang enthaltene zusätzliche Trimmerköpfe, die individuell auf die Bearbeitung von Nasen, Ohren, Augenbrauen und sogar Körperhaaren spezialisiert sind.

Aufgrund seiner ausreichenden Wasserbeständigkeit ist er zudem ein guter Duschtrimmer, mit dem Du Deinen Gesichtsfussel ohne großen Aufwand und mit minimalem Schmutzaufwand entfernen kannst. Wenn Du jedoch einen besonders dicken Bart trägst, solltest Du darauf achten, das Plug-Loch nicht mit Bartstoppeln zu verstopfen. Dennoch können zumindest die Klingen selbst leicht abgespült werden, um eine problemlose Reinigung zu ermöglichen.

Mit einer marathonlangen Akkulaufzeit von 90 Minuten kannst Du Dir auch wirklich Zeit lassen, Deinen Look zu perfektionieren. 

Zubehör

  • 1 Haarschneider
  • 1 Detailschneider
  • 1 Körperpfleger
  • 1 Nasen- und Ohrenhaarschneider
  • 6 Führungskämme
  • 1 USB-Anschluss
  • 1 Anleitung
  • 1 Zubehör-Aufbewahrungstasche
  • 1 Reinigungsbürste

Das absolute Goody? Der Barttrimmer verfügt über einen eigenen Ständer, der Platz für Deine gesamte Ausrüstung an einem Ort bietet und so die Gefahr verringert, dass die Kämme in den Tiefen des Badezimmerschranks verschwinden. Ansonsten bietet das Bartschneider-Set alles, womit sich auch komplizierte Bärte realisieren lassen. Für den Preis ist das auch vollkommen in Ordnung (9).

Technische Details

  • Professionelle Klingen mit hoher Schnittgeschwindigkeit
  • Rasieren: 1 verstellbarer Kammaufsatz von 1 bis 15 Millimeter
  • Trimmen: 1 Präzisions-Trimmer
  • Laufzeit: 90 Min. Betriebsdauer und 1 Stunde Ladezeit
  • Display: Ein-Tasten-Sperre Akkukapazität (Ladezustand des Akkus wird in Prozent angezeigt) / Schlosssymbol

Vorteile

Nachteile

  • Gute Verarbeitung
  • Angenehmes Handling
  • Gute Schnittleistung
  • LED-Anzeige für Akku-Ladezustand
  • Wasserdicht
  • Halterung für das komplette Zubehör
  • Schnittleistung bei längerem Bart ist ausbaufähig
  • Plug-Loch muss öfter von Haaren gereinigt werden

Fazit zum Hatteker Barttrimmer

Zugegeben, ich war gespannt welches Ergebnis ein Gerät zu diesem Preis liefert. Für nicht mal 38 Euro erhältst Du einen grundsoliden Barttrimmer, der sich auch vor teureren Mitteklasse-Geräten nicht verstecken braucht.

Das Handling ist angenehm und der Hatteker lässt sich einfach führen, wordurch die Formgebung des Barts leicht von der Hand geht. Vor allem das verschiebbare Längenrad finde ich sehr gelungen, denn im Handumdrehen lässt sich damit die richtige Länge einstellen.

Die Schnittleistung ist gut, aber auch mit deutlichem Abstand zu den Spitzengeräten. Im Bartschneider Test musste ich öfter nacharbeiten, da die Barthaare oft einfach nur nach unten gerückt werden, anstatt abrasiert zu werden.

Auf der Habenseite ist auf jeden Fall das umfangreiche Zubehör zu nennen, dass den Hatteker zu einem echten Allrounder macht. Auch die Akkulaufzeit von 90 Minuten und die wasserdichte Verarbeitung stechen positiv hervor.

Zu dem Preis einen grundsoliden Allrounder? Da kannst Du nichts falsch machen. Ja, die Schnittleistung ist nicht überragend, aber dieser Barttrimmer ist für all jene Männer, für die es schnell und einfach gehen muss.

Hatteker Barttrimmer

Benutzerfreundlichkeit
8,7 von 10 Punkten 87%
Schnittleistung
7,8 von 10 Punkten 78%
Hautfreundlichkeit
8,1 von 10 Punkten 81%
Zubehör
7,1 von 10 Punkten 71%
Preis-Leistung
8,8 von 10 Punkten 88%

Gesamtwertung

Gut

8,1 von 10 Punkten

Akkulaufzeit: 45 Minuten
Abwaschbar: Ja
Längen: 1 – 5 mm
Zubehör: Mittel
Für alle Bärte: Bedingt
Schnellladefunktion: Nein
Preis: 37,99 €

Panasonic ER-DGP84

Für wen ist der Rasierer geeignet?

Um eines vorweg zu sagen: Beim Panasonic ER-DGP84 handelt es sich um einen Profi-Haartrimmer, wie Du ihn bei vielen Coiffeuren sehen wirst. Aus diesem Grund ist das Gerät meiner Meinung nach nur für Männer geeignet, die für ihren Bart nur das Beste wollen und auch über das nötige Kleingeld verfügen. Warum er für mich nicht in der Spitzengruppe steht? Zum einen fehlen Aufsätze für die Feinarbeiten, zum anderen ist die kleinste Stufe von 0,8 Millimeter zu lang, als das Du Deine Konturen ordentlich hinbekommst. In der Praxis musste ich mit dem Nassrasierer nacharbeiten – und das zu dem Preis?

Der Rasierer im Test

Doch schauen wir uns das Gerät näher an. Der Barttrimmer liegt angenehm in der Hand und lässt sich aufgrund der gummierten Oberfläche schön führen. Einzig das Gewicht ist als Minus-Punkt zu vermerken, was sich vor allem beim Arbeiten an den Seiten bemerkbar macht.

Bei der ersten Inbetriebnahme erklingt ein kraftvolles Summen, was darauf schließen lässt, dass der Bartschneier ordentlich Power hat.

Um die richtige Schnittlänge einzustellen, gibt es in der Mitte des Barttrimmers ein Einstellrad. Es lässt sich leicht bedienen und rastet auch zuverlässig ein, ohne sich versehentlich zu verstellen.

Beim ersten Bartschneider Test brauchte es bei meinem Bart nur wenige Züge, um ihn in Form zu bringen. Hier macht sich die Power bemerkbar, eine wirklich blitzsaubere Leistung. Während andere Geräte vor allem bei harten Barthaaren so ihre Probleme haben, schneidet das Panasonic-Gerät zuverlässig und sauber. Die Bartlänge spielt dabei übrigens keine Rolle, denn auch lange Barthaare werden sauber geschnitten, anstatt nur runtergedrückt zu werden – und, auch mit aufgesteckten Kammaufsätzen. Spätestens hier geht der Konkurrenz die Puste aus, der Panasonic ER-DGP84 glänzt mit Leistung.

Was das Handling angeht, gibt es ebenfalls wenig zu meckern. Die Schnittkante ist deutlich sichtbar, was das Konturenschneiden sehr angenehm macht. Minuspunkt ist hier die Breite der Klinge, bei der Du vorsichtig zu Werke gehen musst, um die Feinarbeit nicht zu ruinieren. Wie schon angesprochen, liegt die kleinste Einstellung ohne Kammaufsatz lediglich bei 0,8 Millimeter. Hier hatte ich erhebliche Schwierigkeiten, die Konturen sauber hinzubekommen und musste mit dem Nassrasierer nachhelfen.

Zubehör

  • Ladegerät mit langem Kabel
  • 3 unterschiedliche Kammaufsätze (3/4 Millimeter, 9/6 Millimeter, 12/15 Millimeter) mit Ständer
  • Reinigungspinsel
  • Samttasche
  • Ladesockel
  • 1 Flasche Öl

Was das Zubehör angeht, liegt der Panasonic ER-DGP84 im Mittelfeld. Die 3 Kammaufsätze machen einen guten und robusten Eindruck. Um die Länge einzustellen, drehst Du sie und steckst sie auf das Gerät. Sie sitzen fest auf dem Scherkopf und hier kommt die sehr gute Qualität zum Vorschein. Was auf jeden Fall fehlt, sind spezielle Aufsätze für das Feintuning am Bart. Zu dem Preis, sollte man das erwarten dürfen.

Positiv zu erwähnen ist noch das lange Kabel des Ladegeräts. Bei mir ist beispielsweise die Steckdose etwas weiter weg, was das Rasieren mit Kabel oftmals zur Geduldsprobe werden lässt. Das Panasonic-Gerät hat ein langes Ladekabel – ein Traum für mich, für andere vielleicht vernachlässigbar (10).

Technische Details

  • Linearmotor für konstante Schnittleistung
  • Rasieren: 3 Bartkammaufsätze von 3 bis 25 Millimeter
  • Trimmen: 1 Präzisions-Trimmer von 0,8 bis 2 Millimeter
  • Laufzeit: 50 Min. Betriebsdauer und 1 Stunde Ladezeit
  • Karbonfaser-/Titanbeschichtetes X-taper Blade-Schermesser, für weniger Reibung und lange Haltbarkeit

Vorteile

Nachteile

  • Hochwertige Verarbeitung
  • Angenehmes Handling
  • Kräftiger Motor für sehr gute Schnittleistung
  • Einfache, intuitive Bedienung
  • Fehlende Aufsätze für Feinarbeiten
  • Breite Klinge, die es schwer macht, die Konturen perfekt hinzubekommen
  • Etwas schwerer als Konkurrenzgeräte
  • Hoher Preis

Fazit zum Panasonic ER-DGP84

Um den Panasonic ER-DGP84 einzuordnen musst Du wissen, dass es sich dabei um eine Profi-Haarschneidemaschine handelt. Verarbeitung und Schnittleistung sind überdurchschnittlich und vor allem die scharfen Klingen haben mich im Haarschneider Test absolut überzeugt. Einmal über die Barthaare drüber gehen reicht vollkommen aus, da ziept nichts, da reißt nichts.

Auch das Handling ist positiv hervorzuheben. Die Verarbeitung ist hochwertig, das Gerät liegt angenehm in der Hand – ein Gerät für Profis halt.

Also warum hat der Panasonic ER-DGP84 es nicht aufs Treppchen geschafft? Für mich haben zwei Punkte dagegen gesprochen. Zum einen fehlen mir Aufsätze für die Feinarbeiten, zum anderen beträgt die kleinste Längeneinstellung 0,8 Millimeter, was für das Ausarbeiten von sauberen Konturen zu lang ist. Hier musste ich mit dem Nassrasierer nacharbeiten und das ist für ein Gerät dieser Preisklasse ein dickes, fettes Minus.

Hast Du das nötige Kleingeld und Dir ist eine überdurchschnittliche Schnittleistung wichtig, dann kann ich Dir den Barttrimmer empfehlen. Ansonsten ist mir das Preis-Leistungs-Verhältnis zu happig, zumal die Konkurrenz dort punktet.

Panasonic ER-DGP84

Benutzerfreundlichkeit
8,6 von 10 Punkten 86%
Schnittleistung
8,6 von 10 Punkten 86%
Hautfreundlichkeit
9,2 von 10 Punkten 92%
Zubehör
8,8 von 10 Punkten 88%
Preis-Leistung
8,2 von 10 Punkten 82%

Gesamtwertung

Sehr Gut

8,6 von 10 Punkten

Akkulaufzeit: 50 Minuten
Abwaschbar: Ja
Längen: 1 – 30 mm
Zubehör: Mittel
Für alle Bärte: Ja
Schnellladefunktion: Nein
Preis: 159,75 €

Remington Barba MB320C

Für wen ist der Rasierer geeignet?

Beim Remington MB320C Barttrimmer handelt es sich um einen Mittelklasse-Gerät mit den grundlegenden Funktionen, die Dir alles bieten, was Du für eine Rasur brauchst. In Anbetracht des Preises von nicht mal 30 Euro, machst Du jedoch beim Kauf nichts falsch. Es soll schnell und einfach gehen? Dann ist der Remington Barttrimmer absolut geeignet für Dich. Grundsätzlich kann ich das Gerät empfehlen, denn es bietet Dir alle Basics und die kleinen Schwächen kann man durchaus verschmerzen. Doch schauen wir uns erstmal den Testbericht an.

Der Rasierer im Test

Beim Auspacken macht das Gerät einen guten ersten Eindruck, wobei vor allem die keramikbeschichteten Klingen hochwertig wirken. Das Design ist durch die Riffelung gewöhnungsbedürftig – mich persönlich hat es beim Handling eher gestört. 

Beim Einschalten kommt das Summen etwas schwach daher, dafür vibriert das Gerät relativ stark. Ein Vorbote für eine schwache Schnittleistung? Wir werden sehen.

Die Längeneinstellung erfolgt über ein mittig angebrachtes Rad. Auch bei stärkerem Aufdrücken verstellt sich hier nix – so soll es ja auch sein.

Vom Funktionsumfang deckt der Remington MB320C das Wesentliche ab. Im Vergleich zu anderen Geräten hast Du etwas weniger Einstellungen, wobei die kleinste Einstellung von 0,4 Millimeter positiv hervorsticht. Mit ihr, habe ich beim Rasieren absolut saubere Konturen hinbekommen.

Im Bartschneider Test war die Schnittleistung sehr gut, selbst bei härteren Barthaaren. Einen großen Unterschied zu teureren Geräten konnte ich nicht feststellen. Nachdem mein Bart die nötige Länge hatte, konnte ich das Gerät testen. Die Barthaare werden sauber geschnitten und nicht nur weggedrückt, wie es bei vielen Konkurrenzprodukten der Fall ist. Allein mit Kammaufsatz treten deutliche Schwächen hervor, da hier die Haare nicht gut gegriffen werden und ich öfter nacharbeiten musste. Später war dann mein 3-Tage-Bart an der Reihe. Dieser war ruckzuck geschnitten, ein absolut sauberes Ergebnis. Das Feintuning erfolgte mit der 0,4 Millimeter-Einstellung, mit der ich vollkommen zufrieden war.

Im Handling offenbarte das Remington-Gerät einige Schwächen. Für meinen Geschmack ließ es sich nicht so angenehm führen und vor allem das Trimmen für die Feinarbeiten war doch recht gewöhnungsbedürftig.

Positiv zu erwähnen ist der kleine, ausklappbare Trimmer, der direkt im Gerät integriert ist. Für mich war das recht praktisch, denn die Konkurrenz verwendet hier meist aufsteckbare Aufsätze.

Noch kurz zur Laufzeit: Dickes Minus! Lediglich 40 Minuten hält das Gerät durch – bei einer Ladezeit von bis zu 16 Stunden! Klar, in der Praxis hängst Du das Gerät einfach über Nacht ans Kabel, aber ein bisschen mehr Akku-Laufzeit hätte es sein dürfen.

Zubehör

  • Kammaufsatz
  • Ladegerät
  • Reinigungspinsel

Das Zubehör vom Remington MB320C ist – übersichtlich. Okay, bei den meisten anderen Geräten hast Du viel Zubehör, dass Du oftmals gar nicht alles brauchst. Aber ein Kammaufsatz, das Ladegerät und ein Reinigungspinsel? Hier hätte es zumindest eine Aufbewahrungstasche getan, die vor allem auf Reisen sehr praktisch ist.

Technische Details

  • Professionelle Klingen mit hoher Schnittgeschwindigkeit
  • Rasieren: 9 Längeneinstellungen von 1,5 bis 18 Millimeter
  • Trimmen: 2 Längeneinstellungen von 0,4 bis 1 Millimeter
  • Laufzeit: 40 Min. Betriebsdauer und 16 Stunde Ladezeit!
  • Display: 2 LEDs Lade-/Nachladekontrollanzeige

Vorteile

Nachteile

  • Gute Verarbeitung
  • Gute Schnittleistung
  • Günstiger Preis
  • Ausklappbarer Trimmer
  • Faires Preis-Leistungs-Verhältnis
  • Unangenehmes Handling
  • Vibriert relativ stark
  • Schlechter Akku
  • Nur mittelmässiges Zubehör

Fazit zum Remington MB320C

Der Remington MB320C hat mich im Bartschneider Test nur bedingt überzeugt.

Die Schnittleistung ist gut, vor allem bei kurzen Bärten. Sind die Haare etwas länger, greift der Barttrimmer nicht richtig, was zu häufiger Nacharbeitung führt. Auch das Handling ist im Vergleich zur Konkurrenz nicht wirklich gelungen. Für meinen Geschmack liegt das Gerät nicht gut in der Hand und ist gewöhnungsbedürftig.

Ein weiteres Minus bringt der Akku mit sich. Lediglich 40 Minuten schafft das Gerät – um dann ganze 16 Stunden zum Aufladen zu brauchen. Beim Rasieren musste ich oft mit angeschlossenem Kabel arbeiten, was in der Praxis semi-optimal ist.

Mit dem Remington Barba erhältst Du einen einfachen Barttrimmer, der Dir alle Basics liefert. Ja, das Gerät hat seine Schwächen, aber in Anbetracht von nicht mal 30 Euro ist es dennoch ein faires Preis-Leistungs-Verhältnis.

Remington Barba

Benutzerfreundlichkeit
8,1 von 10 Punkten 81%
Schnittleistung
8,6 von 10 Punkten 86%
Hautfreundlichkeit
8,2 von 10 Punkten 82%
Zubehör
7,1 von 10 Punkten 71%
Preis-Leistung
8,8 von 10 Punkten 88%

Gesamtwertung

Gut

8,2 von 10 Punkten

Akkulaufzeit: 45 Minuten
Abwaschbar: Ja
Längen: 1 – 5 mm
Zubehör: Mittel
Für alle Bärte: Bedingt
Schnellladefunktion: Nein
Preis: 29,99 €

Philips OneBlade QP2620/30

Für wen ist der Rasierer geeignet?

Beim Philips OneBlade handelt es sich um ein Einsteigermodell für nicht ganz 40 Euro, mit dem Du zuverlässig Deinen Bart in Form bringst. Ich empfehle ihn Männern, für die es schnell und einfach gehen soll, ohne große Schnörkel. Für höhere Ansprüche solltest Du dann aber auf einen anderen Barttrimmer setzen.

Das Gerät gibt es grundsätzlich in 4 verschiedenen Modellen. Sie unterscheiden sich vor allem in Ausstattung und Funktionsumfang – und natürlich im Preis. Bei allen 4 Varianten ist jedoch das Schersystem identisch, was beim Rasurergebnis zu keinen Unterschieden führt. Zudem haben teure und günstige Philips-Geräte gemein, dass sie wasserdicht sind und sowohl für Trocken, als auch Nassrasur geeignet sind.

Der Rasierer im Test

Für meinen Bartschneider Test habe ich das günstigste Modell genommen, da ich verschiedene Geräte in der gleich Preisklasse testen wollte.

Nach dem Auspacken fällt mir die vergleichsweise geringe Größe des Rasierers angenehm auf, der wirklich gut in der Hand liegt und einfach zu führen ist.

Beim Aufstecken der Klinge macht mir der Scherkopf einen wenig robusten Eindruck. Positiv fällt hingegen auf, dass die Klinge sehr beweglich ist und sich optimal an die Gesichtskonturen anpasst. Ansonsten wirkt der Rasierer solide und ist gut verarbeitet.

Beim Einschalten erklingt ein recht schwaches Summen. Ob das auf wenig Power hindeutet, zeigt dann der Test später.

Zuerst habe ich den Trimmer getestet. Die Montage der Aufsätze ist wirklich einfach und definitiv ein großes Plus. Du steckst sie einfach auf und sie rasten dann hörbar ein, fertig. Beim Trimmen erledgt der Philips OneBlade zuverlässig seinen Job. Ja, ich musste einige Male nacharbeiten, aber für den Preis, ist das völlig okay. Was auffällt: Ich muss den Kopf immer wieder reinigen, da ansonsten der Trimm-Aufsatz verstopft. Um das Thema Reinigung vorweg zu nehmen, das klappt sehr gut, indem Du den Aufsatz unter fließend Wasser hältst.

Später habe ich meinen Vollbart in Form gebracht. Durch die kleinen Klingen und die angenehme Größe, lässt sich der Philips OneBlade einfach führen und ich erhalte ein sauberes Ergebnis. Vor allem die Konturen bekomme ich exakt hin und kann den Rasierer führen, ohne das ich mich verletze

Wo das Trimmen sehr ordentlich lief, war das vollständige Rasieren eher mau. Ich selbst habe eher harte Barthaare und hier hatte das Gerät so seine Probleme. Die Klinge bleibt öfter hängen, was schmerzhaftes Ziepen und Hautirritationen zur Folge hat. Auch der Einsatz von Rasiergel brachte an dieser Stelle keine Besserung.

Positiv zu vermelden ist das sehr gute Handling. Das Gerät ist kompakt und durch den beweglichen Scherkopf kannst Du selbst schwierige Stellen gut erreichen. Auch hier musste ich einige Male nacharbeiten, aber alles im Rahmen.

Insgesamt kann ich sagen, dass der Philips OneBlade eher für Trocken-, als für Nass-Rasuren geeignet ist. Grundsätzlich ist er für beides zu gebrauchen, ich würde mich jedoch im Zweifelsfall für einen speziellen Nassrasierer entscheiden.

Zubehör

  • 2 360-Ersatzklingen
  • 1 verstellbarer 5-in-1-Kamm (1 bis 5 Millimeter)
  • 1 Schutzkappe
  • 1 USB-A-Ladekabel
  • Bedienungsanleitung

Das Set enthält neben dem Aufsatz noch eine Ersatzklinge sowie zwei spezielle Aufsätze für die Körperrasur. Einer der Aufsätze bietet Dir mehr Schutz beim Rasieren und lässt sich praktischerweise auf alle OneBlade-Klingen montieren. Mit dem zweiten Aufsatz kannst Du die Haare auf 3 Millimeter herunter rasieren. 
Weiterhin gibt es noch einen einfachen Reisebeutel, in dem Du alles praktisch verstauen kannst (11).

Technische Details

  • Professionelle Klingen mit hoher Schnittgeschwindigkeit
  • Rasieren: 5 Längeneinstellungen von 1 bis 5 Millimeter
  • Laufzeit: 45 Min. Betriebsdauer und 8 Stunden Ladezeit

Vorteile

Nachteile

  • Gute Verarbeitung
  • Ordentliches Rasurergebnis
  • Hautschonend
  • Kompakt und handlich
  • Günstiger Preis
  • Öfters Nachrasieren nötig, vor allem an schwierigen Stellen
  • Schlechtes Ergebnis bei harten Barthaaren
  • Hohe Kosten für Ersatzklingen
  • Schwacher Akku

Fazit zum Philips OneBlade

Beim Philips OneBlade handelt es sich um einen guten Mittelklasse-Barttrimmer, der in unserem Bartschneider Test zwar „nur“ den 10.Platz belegt, aber auch nur 0,9 Punkte hinter dem Primus.

Alles in allem macht das Gerät einen guten Job, wobei das Handling durch die kompakte Größe hervorsticht. Positiv ist die schmale Schnittkante, mit der ich sehr akkurate Konturen hinbekam.

Der Philips OneBlade ist als Nass- und Trockenrasierer konzipiert. Für mich persönlich war die Leistung als Nassrasierer nicht ausreichend, sodass ich lieber auf ein anderes Gerät zurückgegriffen habe.

Eine klare Schwäche hat das Philips-Gerät bei harten Barthaaren. Diese bleiben immer wieder beim Rasieren hängen, was zu schmerzhaftem Ziepen und Hautirritationen führt. Weiche Barthaare sind hingegen kein Problem. Rasiere gegen die Wuchsrichtung und Deine Haut wird schonend behandelt.

Der Philips-Barttrimmer ist mit nicht mal 40 Euro recht günstig. Zur Wahrheit gehört aber auch dazu, dass die Ersatzklingen teuer sind. Nach 3 Monaten musste ich neue bestellen und das Paket mit 2 Klingen kostet dann schlappe 20 Euro. Auf längere Sicht sind also die Ersatzklingen der eigentliche Kostenfaktor.

Ich kann Dir den Philips OneBlade nur bedingt empfehlen. Die Nutzung für Körperrasur, Barttrimmen, Nass- sowie Trockenrasur hat was. Die Schnittleistung und die teuren Ersatzklingen sind für mich aber kein Kauf-Argument.

Philips OneBlade

Benutzerfreundlichkeit
8,7 von 10 Punkten 87%
Schnittleistung
7,8 von 10 Punkten 78%
Hautfreundlichkeit
8,1 von 10 Punkten 81%
Zubehör
7,1 von 10 Punkten 71%
Preis-Leistung
8,8 von 10 Punkten 88%

Gesamtwertung

Gut

8,1 von 10 Punkten

Akkulaufzeit: 45 Minuten
Abwaschbar: Ja
Längen: 1 – 5 mm
Zubehör: Mittel
Für alle Bärte: Bedingt
Schnellladefunktion: Nein
Preis: 39,99 €

Brooklyn Blade

Für wen ist der Rasierer geeignet?

Der Brooklyn Blade ist ein Barttrimmer der Mittelklasse, der in unserem Bartscherer Test aber nur teilweise überzeugt hat. Ich würde ihn Männern mit weichen Barthharen empfehlen, da hier der Rasierer seine Stärken hat. Wenn Du zudem Wert auf saubere Konturen legst, dann solltest Du ebenfalls über dieses Gerät nachdenken.

Der Rasierer im Test

Rein optisch kommt der Brooklyn Blade anders daher, als die meisten Konkurrenz-Geräte, nämlich in einem Edelstahl-Aluminium-Gehäuse. Die Verarbeitung ist hochwertig und stylisch macht der Barttrimmer einiges her. Größentechnisch hast Du ein relativ kleines Gerät in der Hand, dass sicher in der Hand liegt, aber aufgrund der verwendeten Materialien etwas schwerer ist. Insgesamt ist das aber völlig okay und ich finde, das Gerät lässt sich angenehm führen.

Beim Einschalten erklingt ein Summen, welches ruhig etwas mehr Power vertragen könnte. Fehlt es hier an Leistung? Der Bartschneider Test wird es zeigen.

Was mit auffällt, ist das Fehlen einer Einstellmöglichkeit der Schnittlänge direkt am Gerät. Diese kannst Du nur über die mitgelieferten Aufsätze variieren, was für mich ein deutliches Minus ist.

Doch kommen wir jetzt zur Rasur. Durch seine Größe und die klar sichtbare Schnittkante, lässt sich der Brooklyn Blade sehr gut führen. Vor allem bei meinem langen Bart liefert der Barttrimmer und schneidet die Haare sauber, anstatt sie nur nach unten zu drücken. Durch die klar sichtbare Schnittkante kann ich meinen Bart schön in Form bringen – so lange ich keine Kammaufsätze verwenden muss. Das gleiche gilt auch für die Konturen. Ohne Kammaufsatz erhalte ich schöne, saubere Linien, da gibt´s nichts zu meckern.

Bei meinen kürzeren Barthaaren sieht das etwas anders aus. Gerade bei den harten Haaren hat der Brooklyn Blade so seine Probleme und ich muss mehrmals nacharbeiten, um eine gleichmäßige Länge zu erhalten. Insgesamt ist die Schnittleistung jedoch gut, es gibt kein schmerzhaftes Ziepen und ich erhalte ein sauberes Ergebnis.

Was den Akku angeht, so sticht dieser positiv hervor – satte 180 Minuten liefert er. Zudem bietet Dir die Schnellladefunktion in 5 Minuten eine volle Rasur.

Wie bei der Konkurrenz, bewerte ich auch die Reinigung. Die Aufsätze reinigst Du unter fließendem Wasser, beim Scherkopf tut es die mitgelieferte Bürste. Da das aber vergleichsweise einfach geht, gibt es nur einen kleinen Punktabzug.

Zubehör

  • 5 Kammaufsätze (2 bis 10 Millimeter)
  • 1 Schutzkappe
  • 1 Flasche Öl
  • Kleine Reinigungsbürste
  • USB-Ladekabel

In Sachen Zubehör gibt es beim Brooklyn Blade deutlich Luft nach oben und hier gibt es eindeutig einen Punktabzug. So enthält das Set lediglich ein USB-Ladekabel – aber keinen Anschluss für die Steckdose. Hast Du im Bad eine USB-Schnittstelle? Ich nicht, und von daher finde ich, sollte ein Adapter auch mit im Set enthalten sein.

Weiterhin fehlt mir ein Aufsatz für das Feintuning, welcher bei Konkurrenzprodukten dieser Preisklasse vorhanden ist. Vor allem bei komplizierteren Bärten erweist sich der Scherkopf als unvorteilhaft und lässt sauberes Arbeiten nur bedingt zu.

Ein weiteres Manko ist das Fehlen einer Reisetasche – für fast 80 Euro sollte diese mit drin sein.

Positiv herauszustellen sind die 5 Kammaufsätze, die einen guten Eindruck machen, sich einfach monieren lassen und fest auf dem Scherkopf sitzen (12).

Technische Details

  • Professionelle Klingen mit hoher Schnittgeschwindigkeit
  • Rasieren: 5 Kammaufsätze von 2 bis 10 Millimeter
  • Trimmen: 1 Detail-Trimmerkopf
  • Laufzeit: 180 Min. Betriebsdauer und 1 Stunde Ladezeit

Vorteile

Nachteile

  • Gute Verarbeitung
  • Hautschonend
  • Kompakt und handlich
  • Sehr guter Akku
  • Öfters Nachrasieren nötig, vor allem an schwierigen Stellen
  • Schlechtes Ergebnis bei harten Barthaaren
  • Fehlender Aufsatz für Feinarbeiten
  • Hohe Kosten für Ersatzklingen

Fazit zum Brooklyn Blade

Beim Brooklyn Blade ist meine Meinung zwiegespalten. Insgesamt bietet er Dir ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis und auch das Handling lässt keine Wünsche übrig. Auf der anderen Seite ist die Schnittleistung lediglich befriedigend, vor allem bei harten Barthaaren hat er seine Probleme.

Hast Du einen langen Bart, wird Dir der Barttrimmer gute Dienste leisten. Er rasiert zuverlässig und Dank der gut sichtbaren Schnittkante habe ich saubere Konturen an meinem Bart hinbekommen.

Bei kürzeren Bärten hat der Brooklyn Blade so seine Schwächen. Im Bartschneider Test musste ich so manches Mal nacharbeiten. Hier kommt Dir zwar das gute Handling entgegen, trotzdem hat die Konkurrenz die Nase vorn.

Etwas enttäuscht war ich vom Zubehör. Für den Preis von fast 80 Euro hätte es durchaus umfangreicher ausfallen dürfen. Hier ist ein fehlender Aufsatz für Feinarbeiten zu nennen, dass das Ladekabel lediglich mit USB-Anschluss ist und auch eine praktische Reisetasche fehlt.

Was mir noch aufgefallen ist: Das Rasieren mit dem Brooklyn Blade macht Spaß. Der Barttrimmer sieht stylisch aus, liegt gut in der Hand und hat ein angenehmes Brummen – da kommt echtes Barberfeeling auf. Das macht zwar nicht die Schnittleistung besser, erwähnen möchte ich es aber trotzdem.

Benutzerfreundlichkeit
8,7 von 10 Punkten 87%
Schnittleistung
7,8 von 10 Punkten 78%
Hautfreundlichkeit
8,1 von 10 Punkten 81%
Zubehör
7,1 von 10 Punkten 71%
Preis-Leistung
8,8 von 10 Punkten 88%

Gesamtwertung

Gut

8,1 von 10 Punkten

Akkulaufzeit: 180 Minuten
Abwaschbar: Nein
Längen: 0,4 – 10 mm
Zubehör: Mittel
Für alle Bärte: Ja
Schnellladefunktion: Ja
Preis: 79,99 €

Fazit

So, das war unser Bartschneider Test – aber was fängst Du jetzt damit an? Welchen Barttrimmer können wir Dir empfehlen? Ja, wir haben einen Testsieger und auch einen „letzten“ Platz. Das heißt aber nicht, das Platz 1 das beste Gerät für Dich ist und das Schlußlicht untauglich ist. Vielmehr kommt es auf Deine individuellen Bedürfnisse an. Was hast Du für einen Bart? Wie oft bringst Du ihn in Form? Welchen Wert legst Du auf die Handhabung? Was möchtest Du für das Gerät ausgeben? Wenn Du Dir diese Fragen beantwortest, findest Du das passende Gerät recht schnell.

Wir haben Geräte in unterschiedlichen Preiskategorien getestet und natürlich macht sich das auch in der Qualität bemerkbar. Unser Test-Sieger, der Panasonic ER-SB60, ist ein Profi-Gerät und hat für mich im Gesamtpaket aus Schnittleistung, Handling und Hautfreundlichkeit voll überzeugt. Dafür, gibst Du aber auch an die 120 Euro aus. Wenn Du die hast, ein klares „Go“ für den Kauf. Solltest Du auch mit weniger zufrieden sein, haben wir im Bartschneider Test auch einige andere hervorragende Geräte, die Dich vollauf zufrieden stellen werden. Ich selbst verwende den Philips BT5515/15, der neben Schnittleistung und Handhabung auch mit einem tollen Preis-Leistungs-Verhältnis überzeugt.

Zum Schluß möchte ich noch sagen, das wir keinen „Durchfaller“ hatten. Auch wenn der Brooklyn Blade auf Platz 11 gelandet ist, so beträgt der Punkteabstand zum Test-Sieger lediglich 0,9 Punkte. Vielmehr waren wir in unserem Bartschneider Test überrascht, wie gut alle Geräte performt haben und wie eng das Teilnehmerfeld zusammenlag.

Gefällt Dir, was Du liest? Dann Schau Dich auf unserer Seite um und Du wirst weitere spannende Themen finden.

Weiterführende Links

  1. Bartträger unter Männern (Quelle: https://de.statista.com/statistik/daten/studie/707797/umfrage/barttraeger-unter-maennern-in-deutschland/)
  2. Finde den Bartstil, der zu Deinem Gesicht passt (Quelle: https://blackbeards.de/bartpflege/bart-gesichtsform)
  3. Panasonic ER-SB60 Premium Bartschneider (Quelle: https://www.panasonic.com/de/consumer/koerperpflege-gesundheit/mens-care/bart-haarschneider/er-sb60.html)
  4. Beardtrimmer Serien 5.000 (Quelle: https://www.philips.de/c-p/BT5515_15/beardtrimmer-series-5000-bartschneider/)
  5. All in one Trimmer 7 MGK7491 (Quelle: https://www.braun.de/de-de/male-grooming/stylers-and-trimmers/all-in-one-trimmers/all-in-one-trimmer-7-mgk7491)
  6. Beard Trimmer BT7420 (Quelle: https://www.braun.de/de-de/male-grooming/stylers-and-trimmers/beard-trimmer/beard-trimmer-bt7420)
  7. Beard Trimmer BT5420 (Quelle: https://www.braun.de/de-de/male-grooming/stylers-and-trimmers/beard-trimmer/beard-trimmer-bt5420)
  8. Bartschneider ER-GB96 (Quelle: https://www.panasonic.com/de/consumer/koerperpflege-gesundheit/mens-care/bart-haarschneider/er-gb96.html)
  9. Hatteker Professioneller Haartrimmer (Quelle: https://www.hatteker.co.uk/products/hatteker-professional-hair-trimmer-waterproof-5-in1-rfc-589)
  10. ER-GDP84 Professionelle Haarschneidemaschine (Quelle: https://www.panasonic.com/de/consumer/koerperpflege-gesundheit/mens-care/professionelle-haarschneidemaschinen/er-dgp84.html)
  11. OneBlade Face + Body (Quelle: https://www.philips.de/c-p/QP2630_30/oneblade-face-plus-body)
  12. Brooklyn Blade Barttrimmer (Quelle: https://bklynsoap.com/de/shop/brooklyn-blade)

Dein Lifestyle, Dein Berater

Hat dir der Artikel gefallen? Dann teil ihn bitte in deinen Netzwerken.

Wir schätzen Deine Privatsphäre! Diese Website benutzt Cookies, die für den technischen Betrieb der Website erforderlich sind und stets gesetzt werden. Andere Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren, werden nur mit Ihrer Zustimmung gesetzt. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Mehr Infos findest Du unter Datenschutz. Mehr Infos findest Du unter Datenschutz.