Essen & Trinken

Wie das Land so der Whisky, doch was macht einen Schottischen Whisky aus? MyLifestyle Mentor macht Dich zum Experten in Sachen Scotch Whisky.

[toc]

Was macht einen Scotch Whisky aus? Welche Unterschiede gibt es bei Schottischen Whiskys? Wie „trinkt“ man einen Scotch? Du hast Fragen, wir liefern die Antworten!

Im folgenen Artikel wirst Du zum echten Whisky-Experten. Wir verraten Dir das Wichtigste zum Thema Scotch Whisky.  Stilvoll mit den Jungs einen trinken und dabei mit Experten-Wissen glänzen. In einem guten Whisky stecken viele Tage Arbeit und Abende voller Genuss.

Scotch Whisky

Scotch Whisky (kurz Scotch) ist voll im Trend und hat Whisky-Fans in der ganzen Welt. Egal ob Blended, Single Malts oder Grain Whisky – sie sind alle aus Getreide gebrannt und werden für mindestens drei Jahre in Eichenholzfässern (den sogenannten „Casks“) in Schottland gelagert.

Wer den Whisky „erfunden“ hat, darüber streiten sich Schotten und Iren mit ihrem „Irish Whiskey“ auch heute noch lebhaft. Darüber lässt sich am besten bei ein paar Gläsern des edlen „Wasser des Lebens“, so die Übersetzung des Wortes „Whisky“ (aus dem gälischen „uisge-beathe“), philosophieren. Apropos Gälisch: In Schottland wird weder „Cheers“ noch „Prost“ gesagt, sondern das alte schottisch-gälische „Slainthe-mhath“! Je nach Herkunft wird das „slanschewaa“ oder „slansche ‚va“ ausgesprochen.

Whiskey: Malt vs Grain

Generell unterscheidet man zwischen zwei Whisky-Sorten: Den Malt Whisky und den Grain Whisky.

  1. Beim Malt Whisky wird Gerste (Barley) gemälzt und anschließend zu Whisky verarbeitet. Als Getreide wird ausschließlich Gerste verwendet und so kommt es auch zum Namen Malt  für „Malz“.
  2. Der Grain Whisky wird auch aus Korn (Grain) hergestellt. Dafür wird gemälzte Gerste verwendet, aber auch andere Getreidesorten (u.a. Weizen, ungemälzte Gerste, Mais).
Unser Linktipp

Stilvoll einen Whiskey trinken? Dann solltest Du das über den Tumbler unbedingt wissen.

Herkunft

  1. Der Single Malt Whisky ist ein Malt Whisky, der nur von einer einzigen Destillerie hergetsellt wird.
  2. Beim Blended Malt handelt es sich um einen Malt Whisky, der eine Cuvée (Verschnitt, Blend) verschiedener Malts aus verschiedenen Whisky-Brennereien ist.
  3. Der Blended Scotch Whisky ist ist nicht nur eine Verschnitt (Blend) verschiedener schottischer Brennereien, sondern auch eine ein Blend aus Malt und Grain.

Der Scotch Whisky kann aus folgenden schottischen Regionen stammen:

  • Highlands
  • Lowland
  • Speyside
  • Campbelltown
  • Islay
  • Islands

Jede Region hat ihren eigenen Stil, ihr eigenes Aroma. Die Lowlands produzieren feine, elegante und fruchtige Whiskys, die eher wilde Insel Islay ist für ihren rauchigen, torfigen Whisky bekannt. Wie das Land so der Whisky.

Gefällt Dir, was Du liest? Dann Schau Dich auf unserer Seite um und Du wirst weitere spannende Themen finden.

Geschmack

Der Geschmack von Whisky ist jedoch nicht nur von der Region in der er produziert wird abhängig, sondern auch von der Reife in den Fässern. Traditionell wurden in Schottland dafür Fässer benutzt, in denen zuvor Sherry gelagert wurde (sogenannte Sherry-Casks). Mit zunehmender Produktion wurden die Fässer knapp, weshalb man auf ehemalige Bourbon-Fässer zurückgreift.

In Sachen Fasslagerung gab es in den letzten Jahrzehnten grundlegende Änderungen. Viele Brennereien versuchen durch unterschiedliche Fässer neue Aromen zu erkunden. So werden nach der generischen Reifung in Ex-Bourbon- oder Ex-Sherry-Fässern die Malts auf unbestimmte Zeit in andere Fässer gelagert. Dafür werden beispielsweise Portwein- oder Rumfässer verwendet.

Guten Scotch Whisky erkennen

Beim Thema „Whisky und Alter“ gibt es immer wieder Halbwahrheiten. Doch Weisheiten wie „Je älter der Whisky, desto dunkler die Farbe“ oder „Nur alter Whisky ist ein guter Whisky“ sind längst nicht mehr zeitgemäß. Geschmack und Farbe entstehen durch die Fasslagerung, nicht jedoch durch die Dauer der Lagerung. So gibt ein Sherry-Fass viel mehr Farbe ab als dies bei einem Bourbon-Fass der Fall ist. Ein Portwein-Fass gibt eine schöne Süße weiter, sodass auch junge Whiskys „alt“ schmecken. Weiterhin arbeiten viele Brennereien mit natürlichen Farbstoffen, um eine schöne Reifefarbe zu erhalten. Die nötigen Informationen dazu stehen auf dem Etikett der Flasche, dem Label.

Beim Kauf eines Scotch Whiskys ist der Single Malt stets teurer als der Blended Scotch. Achte darauf, welches Alter auf dem Label steht, in welchem Fass er gelagert wurde und welchen Alkoholgehalt der Whisky hat.

Achtung: Einige Whiskys werden mit dem Alkoholgehalt direkt aus dem Fass abgefüllt, meist etwa 56 bis 60 Prozent vol. Diese Whiskys kannst Du mit reinem Wasser selbst auf die gwünschte Trinkstärke mischen.

MyLifestyle MentorInteressiert Dich das?

Wie "entdeckt" man Whisky?

Scotch Whisky gehört zu Schottland die der Dudelsack oder der Kilt. So ist es nicht verwunderlich, wenn sich darum eine eigenen Trinkkultur entwickelt hat. Um sich dieser zu nähern, probierst Du einfach verschiedene Gebiete und Brennereien durch. Starte am besten mit einem Blended Whisky aus verschiedenen Regionen Schottlands, um so den Grundgeschmack des schottischen Whiskys zu erkennen und Deine Lieblingsregion zu finden.

Anschließend testest Du in dieser Region die einzelnen Brennereien durch und wagst Dich an den Single Malt heran. Beginne dabei mit verschiedenen Jahrgängen (möglichst aus denselben Fassreifungen) und versuche die Unterschiede im Alter zu erschmecken. Achte dabei auf Nuancen: Wie verändern sich Geschmack und Samtigkeit im Single Malt? welche unterschiedliche Noten erkennst Du mit der Zeit? Als nächtest probierst Du die nächste Brennerei. Teste ganz bewusst die Unterschiede und mache Dir dazu ruhig Notizen. Schließe die Augen, welchen Duft erkennst Du dabei? Welchen Geschmack hast Du im Mund? Wie lange hält sich der Scotch Whisky im Abgang und was schmeckst Du dabei heraus?

Als nächstes probierst Du Single Mals aus verschiedenen Lager-Fässern (Cask Finish). So findest Du heraus, welche Nuancen sich durch die jeweiligen Fässer entwickeln. Welche Unterschiede gibt es im Single Malt Whisky aus einem Rumfass im Vergleich zu einem aus dem Bourbon-Fass? Schmeckst Du die Süße des Portweins heraus?

Lass Dir Zeit dabei, lehne Dich entspannt zurück und genieße einfach – so wirst Du mit der Zeit zum echten Whisky-Experten. Das wird nicht von heute auf morgen gehen, aber ein Mann mit Stil kennt sich bei einem guten Whisky aus. Und was gibt es Schöneres, als entspannt mit den Buddies zusammenzusitzen, einen guten Scotch Whisky zu trinken und über das Leben zu philosophieren?

Dein Lifestyle, Dein Berater

Hat dir der Artikel gefallen? Dann teil ihn bitte in deinen Netzwerken.

Wir schätzen Deine Privatsphäre! Diese Website benutzt Cookies, die für den technischen Betrieb der Website erforderlich sind und stets gesetzt werden. Andere Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren, werden nur mit Ihrer Zustimmung gesetzt. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Mehr Infos findest Du unter Datenschutz. Mehr Infos findest Du unter Datenschutz.